Den Artikel drucken

1843: Medaille für Hilfeleistung beim Stadtbrand 1842


Mit dieser Auszeichnung von 1843 zum großen Brand begann die Reihe der Dankmedaillen von Hamburg für Hilfeleistungen bei "Katastrophen".

Verleihungszeiträume / Typen

Gestiftet wurde diese Medaille am 8. Mai 1843 durch Beschluss des Senats der Hansestadt für den Einsatz auswärtiger Feuerwehren bei der Bekämpfung des "großen" Brandes 1842 in Hamburg.

Einheimische Feuerwehrangehörige erhielten eine nicht tragbare Version des Medaille. Etwas früher wurde die große Feuerwehr-Ehrenmedaille (135mm) für die Fahnen der Feuerwehren gestiftet.

Form, Beschaffenheit und Trageweise

Runde Medaille aus einer Legierung aus Bronze und Kupfer mit erhöhtem Rand. Oben eine angelötete, parallele Öse.

Vorderseite: Mittig die Darstellung der Hammonia auf einem Sockel. In der linken ein Ruder. Der rechte Arm ausgestreckt hält einen Lorbeerkranz. Im Hintergrund ein antiker Schiffsrumpf, nach oben gebogen, ein Schild? und Mauerreste. Links unter dem Kranz, oberhalb am Rand, die Jahreszahl – 1843 -. Rechts oberhalb am Rand das Datum – MAI – 8 -. Unter dem Sockel klein – WILKENS – FEC. – J. G. DEL. -.

Rückseite: Rand mit der Umschrift "– DAS – DANKBARE – HAMBURG – SEINEN – FREUNDEN – IN – DER – NOTH - 1842 – MAI – 5-8 – oben ein 6-strahliger Stern". Mittig ein großer Kranz aus dichtem Eichenlaub in jedem Viertel kreuzweise gebunden. Im Zentrum des Kranzes das Hamburger Stadtwappen. Die Ecken überlagern teilweise den Kranz.

Sonstige

Material: Bronze-Kupfer-Legierung
Größe: 33 mm
Gewicht: 20 g
Preis: 210 – 230 €
OEK Nummer: 682

Links:


Medaille

Katalogbeschreibung: "Medaille für Hilfeleistung beim Stadtbrand 1842"
Gekauft: 03.07.2017

Beschreibung: Original Hamburger Medaille für die Hilfeleistung beim Stadtbrand, hier die tragbare Version für auswärtige Wehren. Die Medaille wurde aus dem geschmolzenen Glockenmetall von 3 zerstörten Kirchen der Stadt geprägt. Am alten Band.


Auktionsbild


Vorderseite


Rückseite



Original oder Nicht ?
Als ich die Medaille erstmalig in den Händen hielt, war ich verunsichert ob sie ein Original ist. Die Ursache war hierfür das die Medaille, mal abgesehen von den üblichen leichten "Beulen" am Rand, bei den Details völlig scharf strukturiert ist. Es sind so gut wie keine Abnutzungen zu erkennen.
Vergleichbare Abbildungen im Netz zeigen deutlich "verschlissenere" Medaillen.

Die Medaille wiegt 22g. Somit 2g mehr als in den Quellen angegeben.

Zudem ist selbst unter der Lupe auf der Vorderseite kein Hinweis unter dem Sockel auf dem Schneider zu erkennen.

Erst nach einer Vergrößerung des Bildes am PC ist etwas zu erkennnen, siehe unten.


Sehr schwach erkennbar "WILKENS FEC. J. G. DEL."

Offen bleibt, ob die 2g Unterschied von der Öse stammt. Dann könnte es sich um ein ursprünglich nicht getragenes Stück gehandelt haben.
Ein Vergleich mit einer weitere Medaille steht noch aus.

Ordensband

Das Ordensband ist mit den im Internet kursierenden bekannten Exemplaren identisch und entspricht dem der Rettungsmedaille in der tragbaren Version von 1918.

Ich halte das Band als neuwertig, da die Stoffqualität eher denen des Anfang des 20.Jahrhunderts entspricht.

Ob das Band von der Farbenkombination der Verleihversion entspricht, ist mir nicht bekannt.


Band





Kommentare

Bisher noch keine Kommentare.

Aktuell ist die Kommentierung wegen massiven Spambots ausgeschaltet.
30.04.2017



Erstversion vom 15.07.2017. Letzte Aktualisierung am 15.07.2017.