Den Artikel drucken

2002: Dankmedaille Elbe-Hochwasserkatastrophe 2002


Die Hamburgische Dankmedaille (Elbeflut 2002) ist eine Auszeichnung des Landes Hamburg, welche am 29. August 2002 durch den Senat der Freien Hansestadt per Senatsbeschluss anlässlich des Elbhochwassers 2002 gestiftet wurde.

Verleihungsvoraussetzungen

Da die Dankmedaille weder einen Stiftungserlass noch eine Durchführungsverordnung besitzt, möge der entsprechende Senatsbeschluss zitiert werden. Der aus einem einzigen Satz bestehende Beschluss lautet: Der Senat beschließt, als Dank für die hamburgischen Helferinnen und Helfer bei der Elbe-Hochwasserkatastrophe 2002 eine an weißrotem Band tragbare Dankmedaille mit der Inschrift „Als Dank für die Hilfe bei der Flut 2002“ zu prägen. Unterzeichnet ist der Beschluss von Volkmar Schön, Staatsrat des Hamburger Senats.

Aussehen, Beschaffenheit und Trageweise

Die aus Bronze gefertigte Medaille hat einen Durchmesser von 33 mm und zeigt auf der Rückseite die symbolische Darstellung einer Rettung aus Sturmflut. Niedergeschlagen hat sich diese Symbolik in der Darstellung eines Retters in einem kleinen Ruderboot der einen Menschen aus den Fluten zieht.

Die Vorderseite der Medaille zeigt das Hamburger Staatswappen, welches von der Inschrift: ALS DANK FÜR DIE / HILFE BEI DER FLUT / 2002 durchbrochen ist.

Getragen wird die Dankmedaille an einem weißrotem Band (den Farben der Hansestadt) an der linken oberen Brustseite.

Verleihungsbefugnis

Die Hamburger Dankmedaille Elbeflut 2002 nimmt eine Sonderstellung unter den Orden und Ehrenzeichen der Bundesrepublik ein, da sie keine staatliche Auszeichnung im Sinne des Gesetz über Titel, Orden und Ehrenzeichen vom 26. Juli 1957 darstellt, sondern eine reine Dankesgeste der Stadt Hamburg ist.

Mit der so getroffenen Regelung der Nichtstaatlichkeit, konnte der Senat die hanseatische Tradition, keine Orden und Ehrenzeichen an seine Bürger verleihen zu können, umgehen und eine Verleihung für diese ermöglichen. Die Aushändigung (keine Verleihung) der Dankmedaille erfolgt durch den Senat der Hansestadt.

Eine Urkunde, wie es sonst bei Ehrenzeichen üblich wäre, wird aufgrund der Nichtstaatlichkeit dieser Auszeichnung nicht ausgehändigt.

Es gibt keinen Stiftungserlass und kein Statut, auch wurden keine Urkunden vergeben.

Verleihungszahlen

Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust übergab am 24. September 2002 anlässlich einer Festveranstaltung in der Landesfeuerwehrschule Hamburg an 2611 Fluthelfer die ersten Erinnerungsmedaillen. Insgesamt wurden 4000 Helfer ausgezeichnet für den Einsatz rund um Hamburg und in Hamburgs Partnerstadt Dresden.

Hinweis

Die auf der Vorderseite dargestellte Symbolik einer Rettung aus Sturmflut, ist auch bei allen anderen Hamburgischen Medaille, die aufgrund von Überschwemmungen, gestiftet worden sind, unverändert übernommen worden. So bisher auf die Dankmedaille zur Oder-Flut 1997 und die Dankmedaille zur Sturmflut 1967.

Sonstige

Material: Bronze
Größe: 32 mm
Gewicht: ?
Preis: ? €
OEK Nummer: ?

Links


Bandschnalle

Katalogbeschreibung: "*(A17-THW7) Hamburg Fluthilfe 2002 Ordensspange Fluthelfer Hochwasser (+Halter)"
Preis: 20,98€
Gekauft: 10.01.2015



Kommentare

Bisher noch keine Kommentare.

Aktuell ist die Kommentierung wegen massiven Spambots ausgeschaltet.
30.04.2017



Erstversion vom 16.01.2015. Letzte Aktualisierung am 16.01.2015.