Den Artikel drucken

Adeptus Astartes

Artikel vom 08.04.2012 aus Rogue Trader.

Quelle: ehemals wargate.de
Autor: Grey Knight und lobo (03/10/2002)

Die Verbände des Adeptus Astartes stellen die besten Krieger der Menschheit dar. Diese genetisch aufgewerteten Männer sind der Schrecken eines jeden Feindes. Durch ihre berühmte Mobilität und überragende Technik sind sie schnell vor Ort und löschen meist jeden Wiederstand in kürzester Zeit aus.



Die Geschichte des Adeptus Astartes

Die Ursprünge der Legio Astartes

Im 30.Jahrtausend, nach dem Ende des Age of Strife war Terra zu einer unbedeutenden Welt in der Galaxis verkommen. Viele Fraktionen kämpften um die Vorherrschaft des Planeten, doch den meisten Führern fehlte die Weitsicht des Imperators. Seine Pläne waren größer als nur die Wiedervereinigung Terras. Er spürte die ständige Präsenz des Chaos und er vernahm die Geburtsschreie Slaaneshs in seinem Geist. Er braucht ein Instrument um die Menschheit vor dieser Gefahr zu schützen. Sein Ziel war es, eine Kriegerkaste zu erschaffen, die sich durch übermenschliche Stärke und unbedingte Loyalität auszeichnen sollte.

Jahrelang forsche der Imperator mit seinen treusten Wissenschaftlern, bis es ihm gelang zwanzig Säuglinge zu erschaffen, welche die Führer seiner Legionen bilden sollten. Die Macht dieser Primarchen sollte unvergleichlich werden, denn die Kraft des reinen, unkorrumpierten Warp floss durch ihre Adern. Sie waren die ersten Space Marines, die das Imperium hervorgebracht hatte, doch es war ihnen nicht vergönnt in der sicheren Umgebung Terras aufzuwachsen.

Trotz der Versuche des Imperators die Primarchen vor den Mächten der Finsternis zu verstecken, gelang es den Götter des Chaos seine Pläne zu entschlüsseln und zu durchkreuzen. Sie sahen in den mächtigen Konstrukten eine Gefahr für sich und ihre Pläne und vereinten ihre Kräfte, wie nie zuvor, um den Warp zu öffnen und die Inkubationskapsel der Kinder zu verschlingen. Doch anstatt sie zu töten, verstreuten die Götter die Säuglinge in der Galaxis. Einige Wissenschaftler vermuten, das schon damals einige der Primarchen durch die Kräfte des Chaos korrumpiert wurden.

Der Verlust der Primarchen war ein schwerer Schlag für den Imperator. Er verfügte allerdings noch immer über den genetischen Aufbau der Kinder und beschloss diese Gene zu reproduzieren und normale Menschen mit ihnen aufzuwerten. Die Erschaffung von neuen Primarchen wurde somit unnötig, da die so erschaffenen Marines zwar lange nicht so mächtig wie ein Primarch waren, jedoch viel schneller kreiert werden konnten.

Die ersten Marines waren erschaffen, und wurden mit der besten Technologie des Imperiums ausgerüstet. Sie erhielten eine, zu dieser Zeit fortschrittliche, Version der Servo Rüstung. Diese Rüstung war die gleiche, die von den Techno-Barbaren der anderen Kriegsfürsten Terras getragen wurde. Was die Marines wirklich herausstehen ließ, war ihre Schusswaffe, der Bolter. Die meisten Kämpfe auf Terra zu dieser Zeit bestanden aus Nahkämpfen. Der Bolter machte die Marines aber auch zu furchteinflössenden Fernkampfgegnern, die durch ihre Loyalität und Unbeugsamkeit den Planeten für den Imperator eroberten.

Der Große Kreuzzug

Nach der Befreiung Terras folgte der Große Kreuzzug. Durch die Warpstürme war Terra lange Zeit von fast allen anderen Planeten des Imperiums abgeschnitten und der Große Kreuzzug war geplant worden um diese Welten wieder unter dem Imperator zu vereinen. Jetzt wurde aus dem Kreuzzug noch viel mehr. Er wurde zu der Suche nach den verlorenen Kindern des Imperators, zur Suche nach den zwanzig Primarchen.

Mit Hilfe seiner mächtigen psionischen Kräfte fand der Imperator seine Kinder einen nach dem anderen. Sie alle waren in ihren neuen Heimaten zu mächtigen Kriegern und Führern herangewachsen. Manche machten es dem Imperator schwer, sie von ihrer Herkunft und ihrer Aufgabe zu überzeugen, andere folgten ihm, ohne eine Frage zu stellen.

Der Kontakt mit dem Chaos schien die Primarchen nicht negativ beeinflusst zu haben. Auch wenn einige von ihnen Mutationen aufwiesen, allen voran Sanguinius, der große, engelsgleiche Flügel auf seinem Rücken trug, und Magnus der Rote, der nur ein Auge in der Mitte seines Gesichtes trug, so waren sie alle dem Imperator treu ergeben. Erst viel später würde sich herausstellen, das einige von ihnen in Inneren schon vom Chaos verdorben waren.


Sanguinius

Mit Hilfe der Primarchen fegten die Kräfte des Imperiums durch die Galaxie und vereinten das Imperium wieder. Auch wenn es weit hinter seinem ursprünglichen, glorreichen Selbst stand, so war es wieder unter dem Imperator vereinigt.

Die Erste Gründung

Schon während des großen Kreuzzuges übergab der Imperator den Primarchen die Führung über die Space Marines, die nach ihrem genetischen Aufbau erschaffen wurden. Nach dem Kreuzzug stellte er jedoch fest, dass das genetische Material der ausgewachsenen Primarchen viel stärkere Marines erschaffen konnte. Allen Primarchen wurde genetisches Material entnommen und in einer Prozedur, welche als die Erste Gründung bekannt wurde, wurden neue und bessere Space Marines erschaffen und als Legionen den Primarchen unterstellt. Jeder Primarch wählte einen Namen für seine Legion und jede Legion hatte eigene Taktiken und Bräuche.

Es stellte sich bald heraus, das die Truppen der Primarchen einige ihrer Wesenszüge annahmen. Da die meisten der Primarchen jedoch ein wenig mutiert waren, wurde auch diese Mutation weitergegeben. So entstanden in allen bis auf einer Legion mehr oder wenig starke genetische Defekte, die noch bis heute vorherrschen. Der einzige Primarch, dessen Gene bis heute keinerlei Mutationen aufweisen ist Roboute Guillaume, Primarch der Ultramarines.

Jede dieser Space Marine Legionen umfasste kurz nach der ersten Gründung etwa 50.000 Marines, so das der Imperator über eine Armee aus gut 1.000.000 Maries verfügte.

Die verlorenen Legionen

Zu einem unbestimmten Zeitpunkt in der Geschichte des Imperiums wurden alle Daten über zwei der zwanzig Marine Legionen gelöscht. Der Name der Primarchen und der Legionen wurden aus den Imperialen Archiven verbannt. Wer diese Daten löschte, und warum, ist ein Thema, über das im Laufe der Zeit viel diskutiert wurde. Eine der am häufigsten gehörten Theorien über die zwei verlorenen Legionen ist, das sie einen so starken genetischen Defekt aufwiesen, das die Marines nicht mehr zu retten waren und ausgelöscht wurden. Diese Theorie erklärt allerdings nicht, warum danach alle Aufzeichnungen gelöscht wurden. Eine weitere Theorie besagt, das die beiden Legionen gegen den Imperator und das Imperium rebellierten und von den anderen Legionen vernichtet wurden. Der Imperator löschte dann persönlich alle Daten über die beiden Legionen, damit keine neuen Verräter mit den Genen der Vernichteten erschaffen werden konnten.

Der Kriegsherr Horus

Alle Primarchen wurden vom Imperium als Helden angesehen, doch einer von ihnen stach immer heraus. Horus, der Liebling des Imperators. Nur Lion El'Jonson und Leman Russ kamen annähernd an seine militärischen Erfolge heran, doch kein Primarch konnte seine überlegenen Fähigkeiten im Kampf und der Führung übertreffen. Nach einem Jahrhundert treuen Diensten beschloss der Imperator Horus die größte Ehre eines Kriegers des Imperiums zu verleihen, den Titel eines Kriegsherren.

Auf seinem Weg nach Terra, um seinen Titel zu empfangen, wurde Horus krank. Dieser Zustand traf den Primarchen völlig unerwartet. Nie in seinem Leben wurde er durch eine Krankheit geschwächt. Seine überlegenen Gene sollten immun gegen jegliche Krankheit sein. Verwirrt landete er mit seiner Legion, den Lunar Wolves, auf der Feudalwelt Davin, um sich zu erholen. Dutzende Apothecari kümmerten sich um den Primarchen und innerhalb kürzester Zeit war seine mysteriöse Krankheit wieder verschwunden.

Bevor der Kriegsherr wieder aufbrach, wurde er von einer geheimen Kriegergesellschaft des Planeten eingeladen, ein Ehrenmitglied ihrer Organisation zu werden. Zu dieser Zeit war es üblich solche Einladungen anzunehmen, um Bündnisse für spätere Rekrutierungen zu bilden. Alleine schritt Horus in die verborgenen Hallen der Krieger und erkannte zu spät, das es sich um einen geheimen Chaosorden handelte. Bevor er auch nur wusste, was passiert war, erfüllte ihn die Essenz des Chaos und veränderte ihn bis in sein tiefstes Inneres.

Seine Legion bemerkten schnell eine Veränderung im Charakter ihres Primarchen. Viele schoben diese Veränderungen jedoch auf die mysteriöse Krankheit ihrer Primarchen, die wohl doch noch nicht ganz auskuriert war. Schließlich war er Horus, der größte Krieger des Imperiums. Er war unfehlbar.

Der Primarch reiste weiter nach Terra und empfing in einer riesigen Feier offiziell seinen neuen Rang. Vier weitere Legionen wurden ihm direkt unterstellt, die Worldeaters, die Night Lords, die Thousand Sons und die World Bearers. Er kommandierte nun rund 250.000 Space Marines, mehr als ein viertel der gesamten Legio Astartes. Schon kurz nach seiner Ernennung zum Kriegsherren hatte Horus viele seine Gefolgsleute zum Chaos bekehrt. Er änderte den Aufbau der Legionen nach seinen Vorstellungen und organisierte sie ähnlich des geheimen Chaosordens von Davin.

Horus korrumpierte jedoch nicht nur die Marines unter seinem Kommando. Es gelang ihm die Saat des Chaos bis in die Regimenter der Imperialen Armee und die Hallen des Adeptus Mechanicus zu tragen. Millionen huldigten ihm, ohne das die Inquisition auch nur etwas ahnte. Selbst einige der mächtigen Kriegsmaschinen des Collegia Titanica folgten ihm.

Bevor Horus sich offen gegen das Imperium stellen konnte, sprach sich das Istvaan System unabhängig vom Imperium. Der Imperator, immer noch ohne Wissen über Horus Besessenheit, sandte den Kriegsherren mit seinen Legionen und einigem schweren Kriegsgerät des Adeptus Mechanicus nach Istvaan III, um die Rebellion im Keim zu ersticken. Horus begab sich in das Istvaan System und entschied sich für eine Biowaffen Bombardierung von Istvaan III. Der Planet wurde innerhalb von Sekunden zu einem Friedhof, und die Todesschreie von zwölf Milliarden Menschen hallten durch den Warp.

Während der Bombardierung gelang es einigen loyalen Marine Offizieren und Truppen die Fregatte Eisenstein unter ihre Kontrolle zu bringen. Sie hatten die Saat des Chaos entdeckt, die Horus unter seinen Truppen verstreute und wollten den Imperator warnen. Als Horus sich nach Istvaan V zurückzog versuchte die Eisenstein in den Warp zu fliehen und setze eine Nachricht an das Imperium ab, welche von Horus und seinem Verrat berichtete.

Die Todesschreie der Besatzung der Eisenstein, als Horus sie einholte, gelten heute als Beginn des ersten Krieges des Astartes, der Horus Heresy.

Die Horus Heresy

Mit dem Verrat von Horus und seinen Legionen begann der größte Bürgerkrieg, den das Imperium in seiner Geschichte erlebte. Nicht nur, das fünf Space Marine Legionen dem Chaos verfallen waren, nein auch viele Regimenter der Garde, Einheiten des Adeptus Mechanicus und Kriegsmaschinen des Collegia Titanica rebellierten. Überall im Imperium flammten alte Rivalitäten auf und bald wurden die Kämpfe unübersehbar. Der Imperator scharte seine loyalen Truppen um sich.

Alle Marine Orden wurden nach Terra gerufen, und bis auf die Verräterlegionen, die Space Wolves, die Dark Angels, und die Ultramarines kamen sie alle. Die Space Wolves und die Dark Angels waren in den weit entfernten Ausläufern des Imperiums und schafften es nicht schnell zurückzukehren, während die Ultramarines durch schwere Kämpfe an der Rückkehr nach Terra gehindert wurden. Die Thousand Sons, eine von den fünf Legionen, die Horus unterstellt war, waren eine anders Thema. Magnus der Rote, Primarch der Thousand Sons, hatte versucht den Imperator vor dem Verrat von Horus zu warnen. Da die Warnung aber zu spät kam und durch ketzerische Magie überbracht wurde, vermutete der Imperator, das die Thousand Sons ebenfalls schon vom Chaos befallen waren. Er ordnete an, das die Space Wolves nach Prospero, dem Heimatplaneten der Thousand Sons, aufbrechen sollten, um dort die Geschehnisse zu untersuchen.

Die Kämpfe tobten immer heftiger und der Imperator beschloss die Wurzel des Übels anzugreifen. Er sandte sieben Legionen der Space Marines gegen Horus, lediglich die White Scars, die Blood Angels und die Imperial Fists blieben auf Terra zurück um den Planeten zu schützen.

Die erste Legion, die auf Istvaan eintraf waren die Emperors Children. Fulgrim, der Primarch der Emperors Childern, hatte großen Respekt von Horus und konnte die Anschuldigungen gegen ihn nur schwer glauben. Er trat persönlich vor den Kriegsherren und forderte ihn auf, seine Taten zu erklären. Horus nutzte diese Gelegenheit um durch seinen Charm und seine durch das Chaos erhaltenen Kräfte den Geist von Fulgrim zu schwächen und ihn für die Gedanken des Chaos zu öffnen. Slaanesh begann zu Fulgrim zu sprechen und schnell schwand die tiefe Loyalität des Primarchen zu seinem Imperator.Verdorben durch die Saat des Chaos kehrte Fulgrim zu seiner Legion zurück und verbreitete dort in kürzester Zeit seinen neuen Glauben. Für seine Anhänger war klar, das alles was ihr Primarch sagte die Wahrheit war. Fulgrim war Perfekt und Fehler waren nicht möglich. So war bald die gesamte Legion der Emperors Children Slaanesh verfallen und Fulgrim führte seine Legion in Horus Palast um an der Seite der anderen Verräterlegionen zu kämpfen.

180 Tage nach dem Beginn der Horus Heresy trafen die sechs weiteren Legionen im Orbit um Istvaan V ein, dem Hauptquartier des "Wahren Imperators", wie Horus sich jetzt nannte. Sechs loyale Legionen der Space Marines sahen sich sechs Verräterlegionen gegenüber.

Die Marines landeten auf Istvaan V und drei der Legionen wurden ausgewählt, den ersten Angriff auf Horus Palast zu führen. Die Iron Hands, die Salamander und die Raven Guard stürmten auf den Palast zu, während die Iron Warriors zurückblieben um die Landezone zu schützen und die Alpha Legion und die Death Guard in Reserve blieben. Der Angriff war ein Desaster. Die drei Legionen wurden von den Verrätern hart zurückgeschlagen und die Reserve der anderen Legionen kam nicht. Als die loyalen Marines sich dann zu ihrer Landezone zurückzogen, erwartete sie der ultimative Verrat. Die Iron Warriors, welche ihren Rücken decken sollten, griffen sie an und vernichteten die Legionen fast völlig. Lediglich fünf von einhundertfünfzigtausend Marines der Iron Hands, Salamander und Raven Guard schafften es von Istvaan zu entkommen und die Gensaat ihrer Brüder zu retten. Die anderen drei Legionen waren zum Chaos übergelaufen.

Zur gleichen Zeit erreichten die Space Wolves Prospero und stellten die wenigen Thousand Sons zur Rede, die noch auf dem Planeten verblieben waren. Obwohl die Legion von Magnus dem Roten dem Imperator immer noch treu geblieben war, bezichtigte sie der hitzköpfige Leman Russ des Verrates. Ein Kampf zwischen den Legionen brach aus und die Thousand Sons zogen es vor zu fliehen, als gegen die wilden Space Wolves zu kämpfen. Geschlagen und enttäuscht wandte sich Magnus mit seiner Legion endgültig Horus zu.

Die Armee von Horus umfasste nun neun Legionen, wohingegen der Imperator mit nur drei Legionen auf Terra verweilte. Die Space Wolves und die Dark Angels waren zwar schon unterwegs nach Terra, jedoch immer noch weit entfernt. Da die Kämpfe im Rest des Imperiums sich langsam gegen Horus wandten, entschloss er sich für einen Frontalangriff gegen Terra, bevor die beiden loyalen Legionen zu den drei auf Terra stationierten stoßen konnten. In einem schnellen Überraschungsangriff überwältigte Horus Flotte die Schiffe, die Terra beschützen, und zerstörte den Flottenstützpunkte auf Luna. Kurze Zeit später befanden sich seine Schiffe in einer Umlaufbahn um Terra.

Battlefield Terra

Der Imperator hatte seine Legionen zur Verteidigung aufgestellt. Sanguinius verteidigte mit seinen Blood Angels den Palast, Rogal Dorn und seine Imperial Fists bereiteten sich in ihrer Ordensfestung darauf vor, die Angreifer zurückzuschlagen, während Jhagatai Khan mit seinen White Scars und drei kompletten Titanen Legionen die Fabriken des Adeptus Mechanicus auf Terra bewachte. Riesige Panzerdivisionen der Imperialen Garde rollten in Position, um die Städte und Raumhäfen zu schützen.

Am dreizehnten Secundus, 30.014, begann die erste Bombardierung von Terra. Riesige Raketen und tödliche Energieblitze schlugen auf der Oberfläche des Planeten ein. Staubwolken begannen Terra zu umringen und tauchten es in unnatürliche Dunkelheit, während Erdbeben die Verteidiger erschütterten. Durch den von Staub verdunkelten Himmel schossen die ersten Landungskapseln der Verräter hernieder und erleuchteten mit ihren Plasmaschweifen die ewige Nacht auf Terra.

Angron war der erste Primarch der Verräter, der den Boden Terras betrat. Er und seine World Eaters waren schon immer die wildesten der Marines gewesen und Horus machte sie sich gut zu nutze.

Die nächste Legion, die landete, war die Death Guard. Unter dem sanft gesprochenen Befehlen ihres Primarchen Mortarion stürmten sie gegen die Verteidiger.

Die dritte Legion die landete, waren die Thousand Sons. Ein tiefer Hass gegen den Imperator, der ihn zu Chaos getrieben hatte, trieb Magnus den Roten an.

In dem gleichen Moment, als die ersten Landungskapsel auf Terra aufschlugen, durchzog ein weiterer Verrat die Reihen des Imperators. Viele Regimenter der Garde, die dem Imperator ihre Treue geschworen hatten, wandten sich nun von ihm ab und liefen zu Horus über. Bevor auch nur der erste Schuss der Verräterlegionen gefallen war, gehörte der Lions Gate Raumhafen schon ihnen.


Verteidigung des Palastes

Es sah wirklich wie das Ende des Imperiums aus, als Horden von großen Dämonen durch die Dunkelheit Terras marschierten und die Verteidiger einer nach dem anderen fielen. Große Landungsschiffe begannen nun mit ihrem Anflug. Diese gaben jedoch deutlich bessere Ziele für die Verteidigungsbatterien von Terra ab, und Hunderttausende von Horus Truppen starben bei ihrer Landung auf dem Planeten. Der schmerzlichste Verlust für Horus war wohl die Titanen Legion der Warped Dogs, deren Schiffe beim Landeanflug komplett vernichtet wurden. Doch viele Truppen des Kriegsherren überlebten die Landung und der Eternity Wall Raumhafen wurde schnell vom Gegner überrannt. Horus Truppen schnitten durch die Verteidiger, als wären diese nicht da und erreichen bald die Festungen um den Imperialen Palast und die Stellungen der eingegrabenen Blood Angels.

Angron trat hervor und forderte die loyalen Verteidiger auf, ihre Waffen niederzulegen. Sie waren umringt von Feinden und hatten keines Ausweg mehr. Sanguinius erschien auf den Zinnen der Verteidigungsmauer, und die Blicke der beiden Primarchen trafen sich. Kein Wort fiel mehr und eine unnatürliche Stille herrschte für einige Minuten auf dem Schlachtfeld. Dann wandte sich Angron ab und schritt zurück zu seinen World Eaters. Er wusste nun, das die Blood Angels eher sterben würden, als sich zu ergeben.

Der Angriff auf den Palast begann und dreimal erklommen die Horden des Chaos die Mauern der Verteidigungsanlagen, nur um dreimal zurückgeschlagen zu werden.
Während die Schlacht um den Palast tobte, verfolgte Jaghatai Khan ein anderes Ziel. Er wusste, das die Space Wolves und die Dark Angels nur noch wenige Tage von Terra entfernt waren und wollte sicherstellen, das sie einen Landeplatz hatten, wenn die ankamen. In einem Blitzangriff eroberte er mit seinen White Scars und der ersten Panzerdivision den Lions Gate Raumhafen zurück und hielt ihn gegen jeden Angriff, den die Horden des Chaos gegen ihn unternahmen.

Die Schlacht um die äußeren Verteidigungsmauern des Palastes lief hingegen schlechter. Den Blood Angels ging langsam die Munition aus und riesige, vom Chaos zerfressenen Titanen unterstützten die Angreifer. Sanguinius befahl den Rückzug in die tieferen Verteidigungsanlagen des Palastes und blieb alleine zurück um das riesige Ceramittor zu halten, bis sich alle verwundeten Blood Angels zurückgezogen hatten. Gerade als er das Tor schießen wollte, schritt ein Blutdämon zwischen die Pforten und legte seine Pranken um den Hals des Primarchen. Sanguinius breitete seine Flügel aus, und sie Kontrahenten erhoben sich in die Luft. Man sagt, das der gesamte Kampf um den Palast innehielt, als sich die beiden mächtigen Wesen hoch über dem Schachtfeld bekämpften.

Der Dämon setzte dem Primarchen schwer zu und schleuderte ihn zu Boden. Der Granit zersplitterte unter Sanguinius, als dieser hart auf dem Boden landete. Als der Blutdämon jedoch nachsetzen wollte, erhob sich der Primarch langsam mit schmerzverzerrtem Gesicht und empfing den Feind. Er ergriff den Chaosdiener und brach sein Rückrad über seinem Knie, bevor er ihn zurück in die Horden des Chaos schleuderte. Sanguinius schloss das Tor und schritt zurück in den Palast, wo er bereits von Rogal Dorn und den letzten überlebenden der Imperial Fists erwartet wurde.

Die letzte Belagerung begann, doch obwohl die Horden des Chaos von riesigen Titanen begleitet wurde, kamen sie nur langsam voran. Die exzellenten Verteidigungsanlagen des Imperialen Palastes machten jeden Angriff schwer.

Horus verlor langsam die Geduld. Eine riesige Flotte unter Leman Russ und Lion El'Jonson war nur noch einige Stunden von Terra entfernt und Jaghatai Khan hielt noch immer den Lions Gate Raumhafen. Doch noch gab der Kriegsherr sich nicht geschlagen. Er befahl, das jegliche Kommunikation nach Terra gestört werden sollte, damit die Krieger des Imperators nicht genau wissen konnten, wann ihre Verstärkungen ankommen würden und nutze seinen eigenen psionischen Kräfte um die Flotte vor dem Imperator zu verbergen. Danach senkte er die Schilde seines Kommandoschiffes. Es sandte quasi eine Einladung zu einer persönlichen Herausforderung an den Imperator. Er wollte eine letzte Chance um seinen verhassten Feind zu vernichten.


Der Imperator gegen Horus.

Der Imperator nahm die Herausforderung an, und teleportierte mit Rogal Dorn, Sanguinius und einer Hand voll Freiwilliger auf Horus Schiff. Durch die Kräfte des Chaos wurden die Krieger jedoch getrennt und jeder von ihnen kam in einem anderen Teil des von Chaos verwandelten Schiffes an.

Sanguinius materialisiert direkt in Horus Thronraum, vor dem Kriegsherren selbst. Horus bot dem Blood Angel an, ihm mit seiner Legion zu folgen. Der Primarch lehnte ab und Horus griff ihn wütend an. Selbst wenn Sanguinius unverletzt gewesen wäre, wäre es ein unausgeglichener Kampf gewesen. Durch seine Wunden aus dem Kampf gegen den Blutdämonen war Sanguinius jedoch nicht mehr als ein Opfer für Horus. Vor seinem Chaosthron erwürgte der Kriegsherr den Primarchen der Blood Angels mit seinen eigenen Händen.

Kurze Zeit später fand der Imperator Horus, und was folgte, war der mächtigste Kampf in der Geschichte der Menschheit. Doch es war der Imperator, der zum Schluss triumphierte, auch wenn er durch Horus Attacken tödlich verwundet wurde.

Der Tod von Horus schoss wie eine Welle durch den Warp. Die Dämonen auf Terra wurden in den Warp zurückgesogen und die verräterischen Legionen wussten sofort, das ihr Kampf verloren war. Sie zogen sich zum Eternity Wall Raumhafen zurück und flohen von Terra, bevor die verbündete Macht der Dark Angels und der Space Wolves eintrafen.

Auf Horus Flagschiff fand Rogal Dorn den sterbenden Körper des Imperators. Durch geschundene Lippen diktierte der Imperator seinem Primarchen die Baupläne für den Goldenen Thron, einen mächtigen Apparatus, welcher ihn am Leben erhalten konnte. Dorn lächelte, denn solange der Imperator noch lebte gab es Hoffnung. Der Primarch kehrte mit dem Körper seines Herren zurück nach Terra.

Als die Flotte von Leman Russ und Lion El'Jonson ankam, war die Schlacht bereits beendet, die Horus Heresy war vorbei.

Während die Verräterlegionen in die Verbotene Zone flüchteten, kehrten die Überlebenden der loyalen Legionen zurück zu ihren Heimatwelten um ihre Kräfte neu zu ordnen.

Die Gefallenen Engel

Die Dark Angels waren die Marines, die während der Horus Heresy an den wenigsten Kämpfen teilgenommen hatten. Das lag daran, das sie mit den Space Wolves weit draußen im Imperium waren, als der Krieg ausbrach und es nicht rechtzeitig nach Terra schaffen konnten. Lion El'Jonson hätte sich natürlich vor keiner Schlacht gedrückt, er war allerdings froh, das seine Dark Angels in nicht zu viele Kämpfe gezogen wurden, da sich fast die Hälfte der Legion auf Caliban, der Heimat der Dark Angels, befanden.

Nach Ende des Krieges kehrte Jonson mit seinen Marines zurück nach Caliban. Als die Schiffe der Dark Angels in den Orbit des Planeten einschwenkten, wurden sie vom Feuer der Verteidigungsbatterien empfangen. Die Dark Angels verloren viele Schiffe in diesem Überraschungsangriff und Lion El'Jonson zog sich schockiert zurück, und versuchte herauszufinden, was vorgefallen war.

Erst als seine Marines ein Handelsschiff enternten, das vom Planeten startete, erfuhr er von dem schrecklichen Verrat seiner Brüder. Luthor, sein Stellvertreter, hatte seine rhetorischen Künste genutzt um die auf Caliban gebliebenen Dark Angels zum Chaos zu führen. Zorn übermannte Jonson. Er hatte überall im Universum gegen die Mächte des Chaos gekämpft, nur um seinen eigenen Heimatplaneten in den Klauen eines Besessenen wiederzufinden. Er befahl einen Frontalangriff, und der Dark Angels Flotte gelang es alle planetaren Geschütze auszuschalten. Sie begannen sofort mit einem orbitalen Bombardement. Die Verräter zogen sich in die Ordensfestung der Dark Angels zurück.

Jonson wusste, das ein gezielter Schlag reichen würde, um die Verräter zu stellen und führte persönlich eine Streitmacht seine loyalen Dark Angels in ihre alte Ordensfestung, während um sie herum weiter der Planet bombardiert wurde. Jonson stellte Luthor in der Festung, doch der vom Chaos besessene Luthor erwies sich als fast ebenbürtiger Gegner für den Primarchen. Dennoch gelang es Jonson den Verräter zu Boden zu werfen, doch als er mit erhobenen Energieschwert über Luthor stand hielt er kurz inne, als Erinnerungen an seinen einst besten Freund ihn übermannten. Luthor nutze diese Gelegenheit und streckte Lion El'Jonson mit einer psionischen Attacke nieder, als um sie herum der Planet langsam durch das Bombardement zu zerfallen begann. Die Mächte des Chaos waren erzürnt, das sie, so kurz nach dem Bürgerkrieg, wieder eine Niederlage hinnehmen mussten. Sie öffneten ein großes Warpportal und ermöglichten allen unloyalen Dark Angels, den Fallen Angels, die Flucht in den Warp. Luthor folgte seinen Männern nicht. In dem Moment, als sein Geist Jonsons zerschmettert hatte, erkannte er seinen Verrat, nicht nur gegen seinen Orden, sondern auch gegen Lion El'Jonson und den Imperator. Er blieb als gebrochener Mann zurück, als der Planet endgültig zerfiel. Lediglich die Energieschilde des Ordensfestung retteten sein Leben, denn sie hielten die Festung und einen riesigen Felsbrocken, auf dem sie ruhte, zusammen.

Als die loyalen Dark Angels dann auf dem Felsen landeten, fanden sie nur Luthor, der ständig vor sich hinstammelte, das die Mächte des Chaos den Primarchen mitgenommen hatten. Mit Entsetzen blickten die Dark Angels um sich, nur um zu sehen, das sie alles verloren hatten. Ihr Primarch war von ihnen gegangen und ihr Heimatplanet war nicht mehr.

Die Schande der Dark Angels war so groß, das die beschlossen, niemals einer Menschenseele zu verraten, was hier passier war. Sie errichteten ihre neue Heimat auf dem letzten Felsen ihres ehemaligen Planeten, und noch heute weiß niemand außerhalb des Ordens, was mit Caliban passiert ist und das ein Teil der Dark Angels unter Luthor gegen den Orden rebellierte.

Noch immer suchen die Dark Angels nach ihren gefallenen Brüdern, um sie zu bestrafen und ihre eigene Schande zu verbergen. Luthor lebt in einem Zelle tief im Inneren des Felsens verborgen, die er wohl nie wieder verlassen wird. Sein Kontakt zum verdorbenen Warp hat seinen Geist für immer verändert und das Gerücht geht im Felsen um, das er in die Zukunft sehen könnte, und ab und an dem Orden Bruchstücke vom dem, was kommen wird, enthüllt.

Der Codex Astartes

Roboute Guillaume, Primarch der Ultramarines, wurde vom neu gebildeten Senat von Terra die Aufgabe übertragen, die militärischen Kräfte des Imperiums neu zu organisieren. Er verfasste für jede militärische Macht des Imperiums, mit Ausnahme der Kräfte des Ministorums, ein Leitbuch, in der die genaue Organisation der Einheiten dargelegt wurden. Sein größtes Werk war wohl der Codex Astartes, welcher die genaue Organisation und Taktik der Space Marines festlegte.

Das wichtigste für Gulliaume war es, das die Tragödie der Horus Heresy sich niemals wiederholen durfte. Er bestimmte deswegen, das jeder Mensch, der zu einem Space Marine aufsteigen wollte, härtesten mentalen und körperlichen Kontrollen unterzogen wird, und selbst wenn er diese bestand, musste er dem Imperium noch Jahre dienen, bis er zu einem vollen Space Marine werden konnte.

Die Gensaat der neun verbliebenen Orden wurde auf Terra voneinander getrennt, um sicher zu stellen, das innerhalb einer Legion niemals Gene einer anderen Legion genutzt wurden. Weiterhin sollten die Legionen in kleinere Organisationen aufgeteilt werden, mit je nicht mehr als 1.000 Marines. Diese kleinen Marine Legionen wurden von nun an als Chapter oder Orden bekannt.

Im Codex Astartes wurde dann die genaue Struktur jedes Chapters festgelegt. Die Chapter wurden in jeweils vier Gefechtskompanien, vier Reservekompanien, eine Veteranenkompanie und eine Scoutkompanie aufgeteilt. Die genaue Struktur jeder einzelnen Kompanie wurde noch weiter aufgeschlüsselt, so das eine vollkommen durchstrukturierte Organisation entstand.

Die genauen Taktiken der Marines wurden ebenfalls in dem Codex niedergeschrieben, und heute ist der Codex für fast alle Marine Chapter ein Heiliges Relikt, welches verehrt und geachtet wird.

Das Adeptus Astartes war geboren.

Die Zweite Gründung

Sieben Jahre nach dem Tod von Horus wurde die Zweite Gründung ausgerufen, um den Codex Astartes in die Realität umzusetzen. Die existierenden Marine Legionen wurden in Chapter aufgebrochen, um die neue Struktur erfüllen zu können. Nur eines der neuen Chapter behielt den Namen und die Farben der alten Legion, die anderen erwählten neue Namen und Farben. Weiterhin wurden während der zweiten Gründung vollkommen neue Marine Chapter gegründet, indem die Gensaat der Primarchen genutzt wurde. Da Roboute Guillaume der einzige der Primarchen war, dessen Gene noch immer nicht die kleinste Mutation aufwiesen, waren sie natürlich die beliebtesten Gene bei der Erschaffung neuer Chapter. Alle Nachfolgeorden der Ultramarines sind als Primogenitor Orden bekannt. Heute sind mehr als die Hälfte aller Space Marine Chapter Primogenitor Orden.

Der Codex Astartes kam allerdings nicht bei allen Orden gut an. Bis auf die eigenwilligen Space Wolfes übernahmen zwar alle die Struktur des Codex, doch viele der Orden weichen in einem oder mehreren Punkten von den Vorgaben des Codex ab.

Die weiteren Gründungen

Bis zum heutigen Tag wurden vierundzwanzig weitere Gründungen vollzogen und mittlerweile ist die Macht der Space Marines wieder ähnlich groß, wie zu den Zeiten der großen Legionen. Heute gibt es rund 1.000 Space Marine Chapter mit jeweils rund 1.000 Mitgliedern. Tief im inneren Terras liegen die Gensaaten aller dieser Orden und aller anderen Orden, die seit der Horus Heresy erschaffen wurden.

Die einzigen Ausnahmen bilden die Orden der Dreizehnten Gründung die heute nur noch als die "Dunkle Gründung" bekannt ist. Niemand weiß, wie viele Chapter bei dieser Gründung erschaffen wurden und was mit ihnen geschehen ist. Irgendwo in den Archiven von Terra befinden sich sicherlich Informationen über diese Gründung, und vielleicht existieren die Marines der Dreizehnten Gründung ja noch immer irgendwo in der Galaxis.


Ein neuer Orden wird geboren....

Eine weitere bemerkenswerte Gründung war die Einundzwanzigste Gründung. Aus lange Zeit unbekannten Ursachen begannen alle Chapter dieser ausgesprochenen großen Gründung schon bald nach ihrer Aushebung zu mutieren. Die meisten von ihnen konnten ihre Gensaat nicht aufrechterhalten und sind ausgestorben, andere sind jedoch so weit mutiert, das sie von der Inquisition vernichtet wurden.

Erst vor kurzem konnten die näheren Hintergründe dieser Gründung durch die Inquisition in Erfahrung gebracht werden. Die komplette Gründung fand unter dem Namen "Projekt Homo Sapiens Novus" auf dem Planeten Incunable unter Inquisitor Crescere statt und war weniger als neue Gründung gedacht. Es ging bei dem Projekt viel mehr darum Menschen mit experimentell aufgewertetem Genmaterial in "Super Space Marines" zu verwandeln. Diese Space Marines waren noch größer, stärker und wiederstandfähiger als ein normaler Marine. Die so erschaffenen Marines schienen zunächst eine wirklich beeindruckende Kreation zu sein. Sie wurden umgehend in Chapter organisiert. Die genetisch aufgebesserten Organe, die diesen Marines eingesetzt wurden erwiesen sich jedoch schnell als vollkommender Fehlschlag. Sie neigten nicht nur zu Mutationen, sondern ermöglichten es dem Chaos einige dieser Marines unter ihre Kontrolle zu bringen. Durch ein psionisches Signal eines der zum Chaos übergelaufenen Super Marines wurde ein Schiff des Chaos zu Incunable geführt. Es wird gesagt das Fabius Gallus persönlich an Bord dieses Schiffes war und sich frei an dem Wissen des Imperiums bediente, nachdem seine Truppen die Labore eingenommen und alles Leben vernichtet hatten.

Bekannte Orden der Einundzwanzigsten Gründung sind die Black Dragons, die Flame Falcons und die Fire Hawks.

Das Schicksal der Primarchen

Da die Marines schon immer ihre Probleme selber lösten und nur wenig von ihrer Geschichte mit dem Imperium teilten, ist wenig über den Verbleib der Primarchen dokumentiert. Lediglich das Schicksal von Horus und Sanguinius ist mit Sicherheit bekannt. Beide Primarchen starben in der letzten Schlacht der Horus Heresy, Sanguinius durch Horus Hand und Horus durch die Hand des Imperators.

Man sagt, das Vulkan, Corax und Ferrus Manus nach der Schlacht von Istvaan V nicht mehr gesehen waren, doch ob sie auf dem Schlachtfeld fielen, gefangengenommen wurden oder entkamen ist niemandem bekannt. Ähnlich ungewiss ist das Schicksal von Leman Russ. Der eigenwillige Krieger verschwand 197 Jahre nach der Einbettung des Imperators in den Goldenen Thron. Er begab sich mit seinen treusten Kriegern auf eine Reise, von der er bis heute nicht zurückkehrte. Der Legende nach erscheint er seinen Priestern noch immer in Visionen und schickt seinen Orden auf große Kreuzzüge. Auf einem dieser Kreuzzüge wurde seine Rüstung aus einem für Horus errichteten Tempel am Rande der verbotenen Zone geborgen.

Das Schicksal von Lion El'Jonson ist eins der am besten gehütesten im Imperium. Die verschlossenen Dark Angels geben keinerlei Auskunft über den Verbleib des Primarchen. Es geht jedoch die Legende um, das er in den Warp gezogen wurde, nur um später von seinem Orden wieder gerettet zu werden. Angeblich soll er in einem Stasisfeld tief im Inneren des Felsen ruhen.

Roboute Gulliaume soll in einer glorreichen Schlagt gegen die Feinde des Imperiums tödlich verletzt worden sein. Sein Körper ruht ebenfalls in einem Stasisfeld, verborgen in der Ordensfestung der Ultramarines auf Macragge. Einige der ältesten Ordensbrüder behaupten, das sich seine Wunden im Laufe der Zeit langsam wieder schließen.

Jaghatai Khan zog sich auf seinen Heimatplaneten Mundus Planus zurück. Er kehrte von einer Reise in die nördlichen Gebirge des Planeten nicht zurück.

Rogal Dorn starb angeblich. Niemand weiß jedoch, wie der Primarch sein Ende gefunden haben soll. Sein Skelett liegt in der Ordensfestung des Imperial Fists auf Terra, eingebettet in Bernstein. Das Gerücht hält sich jedoch, dass das Skelett eine Fälschung sein soll, und das der Primarch im Geheimen das Adeptus Custodes leitet und sich persönlich um die Sicherheit des Imperators kümmert.

Über das verbleiben der abtrünnigen Primarchen ist noch viel weniger bekannt, als über die loyalen. Man munkelt, das Kunraz Curze von einer Callidus mit dem Namen M'Shar ermordet wurde. Das hört sich unwahrscheinlich an, da der Primarch angeblich über die Fähigkeit verfügte in die Zukunft zu sehen.

Fulgrim, Angron, Mortarion und Magnus der Rote sollen mittlerweile komplett von der Essenz des Chaos übermannt worden sein und sich zu Dämonenprinzen verwandelt haben. Angron soll persönlich den ersten Krieg um Armageddon ausgelöst haben.

Über das Schicksal der letzen drei Primarchen, Perturabo, Lorgar und Alpharius ist nichts bekannt. Vielleicht warten sie noch immer in der Verbotenen Zone auf eine Gelegenheit das Imperium endgültig zu zerstören.



Die Organisation des Adeptus Astartes

Das Chapter

Jedes loyale Space Marine Chapter, welches dem Codex Astartes folgt, besteht aus rund 1.000 Marines plus die Führer des Ordens, Mannschaft der Fahrzeuge, Schiffsbesatzungen, Helfer und Servitoren.

Das Chapter selber ist in zehn Kompanien und das Ordenskommando aufgeteilt.

Das Ordenskommando wird vom Ordensmeister persönlich angeführt und besteht aus den hohen Flottenoffizieren, den Bürokraten des Ordens, dem Liberius und der Rüstkammer.

Die erste Kompanie, die Veteranenkompanie, wird wie jede Kompanie von einem Captain angeführt und beinhaltet einen Standartenträger. In ihr befinden sich die fähigsten Krieger des Chapters. Die erste Kompanie ist die einzige, die über Terminator Rüstungen und Land Raider verfügt.

Die zweite, dritte, vierte und fünfte Kompanien sind die Gefechtskompanien. Sie bestehen aus je 6 Taktische, 2 Sturm und 2 Devastator Trupps.

Die sechste und siebte Kompanie sind die taktischen Kompanien, die aus je 10 Taktischen Trupps bestehen. Diese beiden Kompanien bleiben normalerweise in Reserve.

Die achte Kompanie ist die Sturmkompanie. Sie besteht aus 10 Sturmtrupps und ist die mobilste Kompanie des gesamten Ordens.

Die neunte Kompanie ist die Unterstützungskompanie. Sie besteht aus 10 Devastator Trupps und dient als schwere Feuerunterstützung für den Rest des Chapters.

Die zehnte Kompanie des Ordens ist die Scoutkompanie. Sie besteht aus einer variablen Anzahl von Scouttrupps.

Die ersten neun Kompanien verfügen alle über genügend Rhinos um alle Truppen zu transportieren. Weiterhin haben viele von ihnen Zugriff auf weitere Fahrzeuge aus der Rüstkammer des Oberkommandos.

Cybots verbleiben normalerweise in der Kompanie, in der sie vor ihrer Einkerkerung in den Metallsarg gedient haben.

Die Rüstkammer

Die Rüstkammer des Ordens beinhaltet die gesamten Fahrzeuge und Ausrüstung des Chapters. Sie wird von den Techmarines gehütet, Marines die schon zu Anfang ihrer Karriere zum Mars geschickt wurden und dort in den dunklen Geheimnissen der Technologie unterwiesen wurden. Techmarines kehren nicht in ihre ehemalige Kompanie zurück, sondern dienen in der Rüstkammer, wenn sie zu dem Chapter zurückkehren. Sie kümmern sich um die Ausrüstung des Ordens und weisen die Servitoren an. Diese kybernetischen Maschinenmenschen sind die willenlosen Diener der Techmarines. Sie übernehmen alle monotonen Wartungs- und Bedienungsaufgaben im Chapter. Wenn die Marines in den Kampf ziehen, begleitet mindestens ein Techmarine jede Kompanie, um sicherzustellen, das die Ausrüstung funktionstüchtig bleibt. Die Techmarines fühlen sich jedoch der Kompanie nicht verbunden und kehren nach einer Kampagne in die Rüstkammer zurück.

Das Liberius

Das Liberius beinhaltet die Scriptoren, die Psioniker des Ordens. Sie erfüllen zwei wichtige Ausgaben im Chapter, die interstellare Kommunikation und die Unterstützung der Marines mit psionischen Kräften im Kampf. Sie sind durch ihre großen Kräfte sehr hoch angesehen und werden den Kompanien vor einer Schlacht zugeteilt. Meist teilen sie sich mit dem Captain der Kompanie das Kommando.


Ein Scriptor der 2.Kompanie der Raven Guard in einer typischen Rüstungsvariante.

Die Scriptoren werden nach ihren Fähigkeiten in Ränge aufgeteilt. Als Adepten bezeichnet man die jungen Psioniker, die meist noch nicht viel Erfahrung haben. Die Codifizier sind die schon erfahreneren Psioniker, die bereits ohne Begleitung eines ranghöheren Psionikers in die Schlacht ziehen. Die nächste Stufe bilden die Lexicanus, ausgesprochen mächtige Psioniker, die nur noch von den Magistern an Macht übertroffen werden. Jeder Rang beinhaltet eigene Aufgaben und Pflichten.

Das Apothecarium

Die Zukunft des Chapters hängt von der Aufrechterhaltung der Gensaat ab. Ohne sie wäre es unmöglich neue Implantate zu züchten und somit neune Marines zu erschaffen. Aus diesem Grund verfügt jeder Orden über eine Anzahl an Biowissenschaftlern, den Apothecari, welche ihr Wissen von Generation zu Generation weitergeben. Ihre Aufgabe besteht darin, jede neue Mutation in der Gensat auszumerzen, neue Implantate zu züchten, die Gensaat der Ordensbrüder zu ernten und neune Marines zu erschaffen. Apothecari werden meist fest einer Kompanie zugeordnet und sind dann für die Gensaat und die Gesundheit der Kompanie verantwortlich.

Die Priesterschaft

Da die ersten Marine Legionen vor dem Imperialen Kult und der Gründung des Ministoriums erschaffen wurde, hat praktisch jeder Orden noch seinen eigenen Kult und seine eigenen Ordenspriester. Selbst nach der Einführung des Ministorums als offizielle Religion des Imperiums hielten die Chapter an ihren alten Bräuchen fest. Niemand wagte es den mächtigen Kriegern vorzuschreiben, was sie zu Glauben hatten, und so verfolgen sie noch heute losgelöst von der Ekklesiarchie ihren Glauben.

Die Ordenspriester vollziehen die religiösen Rituale ihres Ordens und kümmern sich um die geistige Führung ihrer Brüder. Sie sind nach dem Ordensmeister wohl die am höchsten angesehenen Mitglieder des Ordens.

Die Bürokratie

Wie jede andere Organisation auch, verfügen auch die Orden der Space Marines über einige Bürokraten, die dafür sorgen, das immer genügend Ressourcen für den Orden zur Verfügung stehen.

Die Flotte

Jeder Marine Orden verfügt über eine Anzahl von Kriegsschiffen, Transportern und Landungsschiffen, welche ihre so berühmte Mobilität ermöglichen.
Ein typischer Orden verfügt über bis zu fünf Schlachtkreuzer, bis zu zehn Angriffskreuzer, bis zu fünfzehn Jagdkreuzern, diversen Transportern und genug Thunderhawk Landungsschiffe für den gesamten Orden.

Alle diese Schiffe werden natürlich von ausgezeichnet ausgebildeten Crews bedient und von fähigen Kommandanten geleitet.



Die Physiologie der Space Marines

Der Weg zum Marine

Das Training eines Space Marine beginnt mit etwa 14 Jahren. Dann werden die geeigneten Jungen, welche nach jahrelanger Beobachtung ausgewählt wurden, von ihren Heimatplaneten in die Ordensfeste ihres Ordens gebracht. Hier wird ihnen eine Reihe von gentechnisch hergestellten Organen eingepflanzt, und sie lernen, während sie die Therapie zur biochemischen Modifikation ihrer Gewebe durchlaufen, ihre neuen, hochspezifischen Fähigkeiten zu nutzen. Neben einem durch Hormontherapie unterstützten Kampftraining erlernen sie in hypnosesuggestiven Kursen den Umgang mit Waffen und Technologie sowie Grundlagen über Strategie und Taktik der Marines. Gleichzeitig werden sie von Ordenspriestern in die Gesetze und Riten des Ordens eingeführt und lernen die Geschichte und Taten ihrer Vorgänger kennen und würdigen.

Da das Zusammenwachsen der neuen Organe mit den körpereigenen Geweben viel Zeit erfordert, beginnt das Training in der frühen Jugend. So können die Implantate die Wachstumsmechanismen des jungen Körpers nutzen, beziehungsweise stimulieren. Beispielsweise erhöhen die Ossmodula und die Biscopea das Knochen- und Muskelwachstum weit über das normale Maß. Während die Nervenfasern des Occulobes lange Zeit brauchen, um vollständig mit denen des Gehirns zu verwachsen. Würde man die Implantationen erst bei Erwachsenen vornehmen, so könnten die meisten Organe ihre Wirkung nicht oder nur in begrenztem Maße entfalten.

Die Implantate

Das zweite Herz: Jeder Space Marine trägt zwei Herzen in seinem Brustkorb. Normalerweise ist je ein Herz für eine Seite des Körpers zuständig, fällt eins von beiden jedoch aus, ist das anderen in der Lage den kompletten Körper zu versorgen.

Die Ossmodula: Hierbei handelt es sich um eine Hormondrüse, welche in den hinteren Teil des Gehirns eingepflanzt wird. Sie fördert das Knochenwachstum des Marines und macht ihn somit wiederstandsfähiger. Der Knochenwachstum wird so stark stimuliert, das sich die Rippen verbreitern und überlappen, wodurch der gesamten Brustkorb geschützt wird.

Die Neuroglottis: Dieses besondere Nervengewebe wird in das Geruchszentrum des Gehirns eingepflanzt, so das der Marine Substanzen mit seinem Geruchs- und Geschmackssinn auf ihren Nährwert prüfen kann.

Das Haemestamen: Dieses Organ wird in das Knochenmark des Oberschenkels eingesetzt und beginnt schnell die Produktion von roten Blutkörperchen zu verzehnfachen. Durch diesen Effekt kann der Marine sich an unterschiedliche Sauerstoffkonzentrationen anpassen.

Larramans Organ: Auch dieses Organ produziert Blutzellen, die sogenannten Larraman'sche Zelle, welche für die Bildung von Narbengewebe benutzt wird. Durch dieses Organ kann der Körper des Marines blutende Wunden innerhalb von Minuten verschließen.

Der Catalepetische Knoten: Dieses Implantat wird ebenfalls in das Gehirn des Marines eingesetzt. Es hat den Effekt, das der Marine selber bestimmen kann, wann er einschlafen und aufwachen will. Weiterhin ermöglicht der Knoten es ihm Teile seines Körpers in einen Ruhezustand zu versetzen, während andere voll aktiv bleiben.

Der Präomnor: Dieser Vormagen wird zwischen die Speiseröhre und den Hauptmagen gesetzt. Die Sekrete in dem Organ töten die meisten Gifte und Krankheitserreger ab, welche der Marine zu sich nimmt.

Der Lungenfilter: Dieser Filter schützt die Lunge des Marines vor gefährlichen Gasen und Giften.

Das Lyman'sche Ohr: Dieses Organ ersetzt das Innenohr des Marines und setzt seine Hörschwelle stark herab. Weiterhin erlaubt es dem Marine einzelne Geräusche herauszufiltern und ihre genaue Herkunft zu bestimmen. Das neue Innenohr verbessert auch den Gleichgewichtssinn des Marines.

Die hypovegetative Region: Hierbei handelt es sich nicht um ein Implantat, sondern um ein Teil des Gehirns des Menschen, der normalerweise inaktiv bleibt. Ein langwieriges Hypnoseprogramm aktiviert diese Region bei den Marines und ermöglicht es dem Marine lange Zeit ohne Nahrung auszukommen, indem Puls und Atmung auf ein Minimum reduziert wird.

Das Melanchrom: Dieses Implantat verändert die Haut der Marines und ermöglicht es ihr schnell mit einer Pigmentveränderung auf Strahlung zu reagieren.

Der Nierenverstärker: Hierbei handelt es sich um Nervenknoten, welche in die Nieren des Marines eingesetzt werden. Wenn der Marine sich selbst in eine Art Trance versetzt, ermöglichen diese Knoten es ihm Gift aus seinem Körper zu waschen.

Die Biscopea: Diese Hormondrüse, welche in den Brustkorb eingesetzt wird, regt das Muskelwachstum des Maines an. Zusammen mit einem harten Training, ist sie der Grund für die übermenschliche Stärke eines Marines.

Die Kutikulardrüsen: Einige der Schweißdrüsen der Marines werden durch Bestrahlung so verändern, das sie eine zähe, wachsartige Substanz produziert, welche den gesamten Körper des Marines in eine Art Kokon hüllen kann. In dieser Schutzhülle kann der Marine dann ohne großen Körperwärme- oder Feuchtigkeitsverlust überleben.

Die Progenoide: Jeder Space Marine verfügt über zwei Progenoide, eine in der Nackenwirbelsäule und eine im Brustbein. In der Progenoide wird die Gensaat des Marines gespeichert und Keimzellen für neue Implantate reifen heran. Wenn die Keimzellen einen gewissen Reifezustand entwickelt haben, werden die Progenoide entfernt und ergeben nach langer Kultivierung genügend Implantate für zwei neue Marines. Es ist eine der Hauptaufgaben der Apothecari, die Progenoide der gefallenen Ordensbrüder auf dem Schlachtfeld zu entfernen.

Der Occulobus: Diese Organe ersetzen die Augen des Marines und verleihen ihm eine schärfere Sicht und eine recht gute Nachtsicht.

Das Neuralinterface: Dieses Implantat wird in das Kleinhirn und die Wirbelsäule eingesetzt und endet in mehreren Kontakten auf dem Rücken des Marines. An diese Kontakte lässt sich die Servorüstung des Marines anschließen, welche er dann direkt mit seinem Gehirn steuern kann. Das Interface erlaubt es dem Marine auch andere Geräte zu steuern, wie etwa Fahrzeuge oder sogar Raumschiffe. Weiterhin überträgt das Interface alle Vitalfunktionen des Marines auf eine Anzeige im Helm seiner Rüstung.

Der Carapax: Nachdem alle anderen Implantate abgeschlossen sind, wird dem Marine eine künstliche Substanz unter die Haut gespritzt, welche schnell zu einer lederartigen Schicht aushärtet. Der Carapax schützt den Marine nicht nur vor Verletzungen, sondern sorgt ebenfalls dafür, dass die Kontakte des Neuralinterfaces nicht ausreißen.



Die Technologie des Adeptus Astartes

Die Space Marines sind mit einer Vielzahl von spezieller, qualitativ hochwertiger Ausrüstung ausgestattet. Die Rüstkammern der einzelnen Chapter weisen eine Vielzahl von Waffen, Rüstungen und Fahrzeugen auf. Regelmäßige Lieferungen des Adeptus Mechanicus stellen sicher, das den Marines immer die neueste Technologie zur Verfügung steht, doch oft findet man in den Rüstkammern uralte und erschreckend mächtige Waffen, die von den Techmarines sorgfältigst gepflegt werden.

Die Rüstungen der Space Marines

Servorüstung
Das markanteste Merkmal eines Marines ist wohl seine Servorüstung. Diese Rüstung hat sich im Laufe der Zeit stark verändert. Viele Orden pflegen noch immer uralte Rüstungen, tragen sie jedoch meist nur zu Ritualen oder als Ehrengarde. Einige Marines ziehen die alten Rüstungen jedoch den neueren Rüstungen vor und tragen sie noch immer stolz auf dem Schlachtfeld.

Mark I - "Thunder Armour": Die ersten Varianten der Servorüstung wurden irgendwann zwischen dem 26. und 30. Jahrtausend entwickelt. Diese erste Rüstung ist heutzutage immer noch als Mark I Servorüstung oder als Thunder Armour bekannt. Dieser Namen erhielt die Rüstung, da die Marines zu dieser Zeit das persönliche Siegel des Imperators auf ihrem Brustpanzer trugen, ein Emblem aus Blitzen. Die Marines waren übrigens nicht die ersten, die diese Rüstung trugen. Schon vor ihnen nutzen die Techno-Barbaren der alten Kriegesfürsten von Terra diese Rüstung. Die Mark I Servorüstung verfügte noch über einen offenen Helm und keinerlei Lebenserhaltungssysteme.

Mark II - "Crusade Armour": Schon bevor die Warpstürme um Terra vollkommen abgeklungen waren, begann der Imperator mit den Vorbereitungen für den großen Kreuzzug. Eine der wichtigsten Faktoren war dabei die Ausrüstung seiner Marines mit neuen, verbesserten Servorüstungen, der Mark II Rüstung oder auch Crusade Armour. Er nutze die frisch eroberten Fabriken auf dem Mars und wies das Adeptus Mechanicus an die Rüstungen zu produzieren. Die Mark II Rüstung wurde mit Lebensenthaltungssystemen ausgerüstet, welche es einem Marine ermöglichten auf Welten mit feindlicher Atmosphäre oder sogar im Vakuum des Raum zu kämpfen. Weiterhin wurden medizinische Systeme und Sensoren eingebaut, welche in allen folgenden Varianten übernommen wurden.


Zwei Arten von Servorüstungen.
In der Mitte mit dem Helmbusch eine Mark I Donnerrüstung. Die anderen haben eine Mark V Heresy Armour.

Mark III - "Iron Armour": Als die Marines begannen die Welten im Herzen der Galaxie wieder unter dem Imperium zu vereinen trafen sie zum ersten Mal auf die Squats. Einige der Squat Clans waren allerdings nicht sonderlich erfreut über die Pläne des Imperiums sie in seine Struktur einzugliedern. Marines wurden in die Clanfesten der Squats geschickt und wurden schwer zurückgeschlagen. Sie hatten wenig Erfahrung in Kämpfen in den Tunneln und die unorthodoxen Taktiken der Squats machen ihnen sehr zu schaffen. Um seinen Männern zu helfen, befahl der Imperator die Entwicklung einer neuen, schwereren Rüstung. Die Mark III Rüstung war nie als Ersatz für die Mark II gedacht, sie war eher eine Option, welche für Kämpfe in Tunneln und an Bord von Raumschiffen entwickelt wurde. Die Rüstung wurde mit einer extrem starken Frontpanzerung ausgestattet und wurde wegen ihrer Stärke auch als Iron Armour bekannt. Noch heute tragen einige Chapter diese Rüstungen, wenn sie Enteraktionen durchführen oder mit Tunnelgefechten rechnen.

Mark IV - "Maximus Armour": Nach Ende des Großen Kreuzzuges kehrte Ruhe im Imperium ein, und der Imperator befahl, das eine neue, endgültige Version der Servorüstung produziert werden sollte, welche die Wiederstandkraft der Mark III Rüstung mit der Mobilität der Mark II Rüstung kombinierte. Durch immer neue Erkenntnisse in der Technologie war diese Aufgabe nicht all zu schwer für das Adeptus Mechanicus. Durch die Nutzung von neuen Legierungen wurde eine komplett neue Servorüstung geschaffen, die Maximus Armour. Neben neuen Technologien und einer Verbesserung des Komforts wurde auch der Helm der Rüstung vollkommen überarbeitet. Er war nun nicht mehr starr, wie in den alten Rüstungen, sondern bewegte sich mit dem Kopf des Marines. Dieser große Fortschritt konnte nur durch neue Erkenntnisse im Bereich des Neuroimplantate erreicht werden. Ein weiterer großer Fortschritt war die deutliche Verkleinerung der Leitungen in der neuen Rüstung. Es wurden nicht mehr so viele Leitungen auf der Rüstung selber verlegt und sie wurde deswegen weniger anfällig. Die meisten Marine Legionen wurden mit dieser neuen Rüstung ausgestattet. Die Maximus Armour ist auch die letzte Rüstung, mit der die Verräterlegionen vom Adeptus Mechanicus ausgerüstet wurden.

Mark V - "Heresy Armour": Als die Horus Heresy über das Imperium hereinbrach, war die Mark IV gerade erst eingeführt worden. Viele der Techmarines der Legionen waren noch nicht voll in die Funktionen der Rüstung eingewiesen und es stellte sich heraus, das viele der in der Mark IV verwendeten Rohstoffe nicht in genügendem Maße vorhanden waren um einen stetigen Strom an Ersatzteilen zu liefern.
Die Produktion der Mark IV Rüstung wurde kurzerhand eingestellt, und die Mark V Rüstung, die Heresy Armour, wurde schnellstens entwickelt. Die Konstrukteure vom Adeptus Mechanicus nutzten viel Bauteile der alten Mark II und III Rüstungen, von denen noch genügend in den Rüstkammern der loyalen Legionen vorhanden waren. Durch die alten Bauteile wurde die Mark V Rüstung wieder recht schwer und verlor gegenüber der Mark IV an Mobilität. Die alten Leitungen der Mark III Rüstung wurden ebenfalls wieder verwendet und passten nicht mehr unter den neuen Brustpanzer. Durch das große Gewicht der Rüstung gab es Probleme mit der Energieversorgung. Die Servomotoren in den Beinen und Armen brauchten einfach mehr Energie als zuvor. Als Folge dieses Designfehlers hatten die Marines mit schnellem Energieverbrauch und Hitzestaus zu kämpfen.
Trotz der vielen Probleme der Mark V zeigte sie extreme Widerstandskraft im Kampf gegen die Verräterlegionen. Des weiteren war die einfach zu produzieren und reparieren. Große Mengen der Rüstung wurden an die noch treuen Legionen ausgesandt und auch einige der Legionen, welche erst später zu Horus überliefen, erhielten noch einige dieser Rüstungen. Nach Ende der Horus Heresy wurde die Rüstungen schnell ausgemustert. Viele schlechte Erinnerungen waren mit ihnen verbunden, und das Adeptus Mechanicus hatte schon eine neue, bessere Rüstung entworfen.

Mark VI: Noch während die Mark V Rüstung produzier wurde, erschufen die Techpriester des Adeptus Mechanicus die neue Mark VI Rüstung. Für die Konstruktion dieser Rüstung nahmen sich die Techpriester mehr Zeit als für die Mark V, vielleicht ein wenig zu viel Zeit. Als die Mark VI in Produktion ging, waren Horus Truppen schon auf dem Weg nach Terra. Die neue Rüstung war der Mark V deutlich überlegen. Sie war mobiler und verlor viel von der Anfälligkeit der Mark V. Die Rüstung machte es sogar möglich ausgefallene Systeme zu überbrücken und selbsttätig zu reparieren. Als Horus auf dem Mars einfiel, flüchtete das Adeptus Mechanicus nach Terra, zusammen mit den ersten Mark VI Rüstungen. Horus nutzte die kurze Zeit, die er den Mars kontrollierte, um seine gesamten Legionen mit den neuen Rüstungen auszustatten.

Mark VII: Diese Rüstung ist nur eine Vervollkommnung der Mark VI Rüstung und übertriff diese in nur wenigen Bereichen. Einige Marines ziehen noch immer die Mark VI vor, weil sie angeblich mit der Rüstung besser zurechtkommen als mit der neuen. Tatsache ist, das die Rüstungen bis auf einige Designveränderungen fast vollkommen gleich sind. Teile der Rüstungen lassen sich problemlos austauschen. Der markante Helm einer Mark VI Rüstung kann auch auf einer Mark VII getragen werden.

Terminatorrüstung
Die taktische Cybot-Rüstung, besser bekannt als Terminatorrüstung, ist die höchste Entwicklung im Bereich der Servorüstungen des Imperiums. Die massige Rüstung besteht aus einem in die Panzerung eingebauten Exoskelett, welches den Träger mit Hilfe von Kraftfaserbündeln und einem Adamantiumgestänge bei all seinen Bewegungen unterstützt und gleichzeitig die schweren Plastonid-T-Stahl und Ceramitplatten der Außenpanzerung zusammenhält. Dank leistungsstarker Servomotoren kann sich ein Space Marine in einer Terminatorrüstung trotz ihrer Größe und ihres Gewichtes immer noch mit bemerkenswerter Schnelligkeit und Wendigkeit bewegen.

Die Waffen der Space Marines

Bolter
Die Standardbewaffnung des Adeptus Astartes ist eine der tödlichsten Waffen des Imperiums, der Bolter. Diese Waffe ist ein ausgezeichnetes, wenn auch störanfälliges, Werkzeug der Vernichtung, das nur mit den besten Materialien und von den qualifiziertesten Handwerkern hergestellt werden kann.

Die Marines verfügt über vier Varianten des Bolters. Die kleinste und kompakteste Version ist die Boltpistole. Obwohl ihre Feuerkraft schon beachtlich ist, so verfügt sie doch über eine recht kurze Reichweite. Das Boltgewehr, oder auch einfach "der Bolter", bietet mit der gleichen Zerstörungskraft eine deutlich größere Reichweite und erhöhte Schussfrequenz. Der doppelläufige Sturmbolter bietet alle Vorzüge eines Bolters und besticht durch eine noch höhere Schussfrequenz.

Gekrönt wird die Reihe der Bolter jedoch von dem zweihändig zu tragenden schweren Bolter. Dieses schwere Maschinengewehr kombiniert die Zerstörungskraft von größeren Geschossen mit einer beeindruckenden Schussfolge. Lediglich die Größe und Sperrigkeit der Waffe können ihr zum Nachteil gereicht werden.

Alle Bolter feuern selbstgetriebene, panzerbrechende, massenreaktive Explosivgeschosse ab, die als Bolts bezeichnet werden.

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare.

Aktuell ist die Kommentierung wegen massiven Spambots ausgeschaltet.
30.04.2017



Erstversion vom 08.04.2012. Letzte Aktualisierung am 08.04.2012.