Den Artikel drucken

Bemalanleitung am Beispiel des Testtrupp

Artikel vom 02.01.2010 aus Deathwing.

Wichtig: Dieser Artikel wird im laufenden Prozess aktualisiert.

Der abschliessende Test für meine DW Armee ist ein kompletter Trupp aus den alten Plastik-Termis.

Alle wichtigen Aspekte meiner Termiarmee was bemalen und grundlegende modellierarbeiten betrifft, werden hier kompakt in einem Trupp ausprobiert.

Die Figuren

Es handelt sich um den fünf Mann Plastiktermitrupp aus der zweiten Edition, wie er auch in der zweiten Auflage von Space Hulk enthalten war.

Ich hatte die Figuren gebraucht gekauft, damals waren sie in Imperial Fists Farben bemalt. Von mir einfach in meinem damaligen Farbstil übermalt kriegen diese fast alle nur eine weitere Schicht Farbe ab, was dem erkennen von Details nicht entgegenkommen wird.

Der Trupp besteht aus:

Punktewert = 220

Zusammenbau

Die Figuren wurden beim entfernen der alten kleinen Base etwas zerstückelt. Eine Figur hatte ich sogar versucht die Farbe zu entfernen, was nur bedingt klappte. Deswegen habe ich es bei den anderen gelassen.


Der zerstückelte Trupp.


Die eigentliche Baseform für meine Armee.
Der Rand erhält noch ein Pergamentstreifen, worauf der Name der Figur stehen soll.


Eine der Figuren.


Hier mit der zweiten Testmini im Vergleich.


Die Base ist in der Grundform eine 30mm Base von Warmachine oder ähnlichen Herstellern. Als Bodenfläche nutze ich eine Mischung aus Spachtelmasse, kleine Steine, Sand und Schiefer.

Grundierung

Die Grundierung erfolgt in zwei Schritten. Erst eine Schicht schwarz, und danach eine dünne Schicht weiss.

Im Endeffekt soll das dünne weiss das hochhellen der Rüstung erleichtern und das schwarz in den Vertiefungen den Kontrast betonen.


Die ersten drei Figuren nach erfolgter Grundierung. Vorne an der Base sieht man jetzt auch den Pergamentstreifen.

Die Rüstung

Das dominierende äussere Attribut der Deathwing sind die weißen Terminatorrüstungen, die praktisch 80-90% der Figur umfasst.

Aus diesem Grund bemale ich diese zuerst, da man bei den Details zur Not später noch nach bessern kann.

Für den Großteil der Grobarbeiten an der Rüstung nutze ich einen älteren, leicht ausgefranzten Pinsel (Größe 0).



Erster Schritt: Graveyard Earth (GW)
Einfach rübermalen. Vorher natürlich die Farbe etwas verdünnen.



Zweiter Schritt: Ink Wash Flesh (Coat d´arms)
Überall inken, aber nicht zu großzügig. Solche Stellen wie am linken Schulterpad müssen mit einem Pinsel entfernt werden.



Dritter Schritt: 50% Graveyard Earth (GW) und 50% Bleached Bone (GW)
Ab hier muss man anfangen vorsichtiger zu malen.
Auf einer passenden Oberfläche mische ich mir die beiden Farben zusammmen, die mit etwas Wasser verdünnt werden. Danach werden alle Rüstungsoberflächen nachgezogen. In den Vertiefungen lasse ich den Ink drinne.
Wie man erkennt, scheint die ältere Farbe noch durch. Das ist so gewollt.



Vierter Schritt: Bleached Bone (GW)
Der letzte Schritt vor dem ersten weissen Farbdurchgang. Wie bei den vorigen, etwas Wasser dazu tun und vorsichtig die einzelnen Partien nachziehen.
Auch wenn es auf den Bildern aussieht, als wäre nix passiert. Der Schritt ist wichtig zum späteren akzentuieren der Kanten.



Fünften Schritt: 50% Bleached Bone (GW) und 50% Skull White
Ab diesem Schritt weiche ich etwas von der eigentlichen Reihenfolge ab. Da ich mit der bisherigen Rüstung nicht vollkommen zufrieden war, schiebe ich einen Maldurchgang dazwischen und ziehe das akzentuieren vor,
Der fünfte Schritt ist der neue. Um den Übergang zu erleichtern, nutze ich hier einen Mischung aus Skull White und Bleached Bone, die wie die obigen aufgetragen wird.



Sechsten Schritt: Skull White (GW), akzentuieren
Auf alle Kanten und deutlichen Erhöhungen kommt jetzt eine Schicht unverdünntes Skull White.
Hiermit versuche ich zum einen die Figur eine stärkere Betonung zu geben, zum anderen mache ich den Schritt jetzt, damit die Grenzen beim nächsten Durchgang besser verschwimmen können.
Für diesen Maldurchgang, da man hier sauber arbeiten muss, verwendete ich einen besseren Pinsel, wenn auch wieder in der Größe 0.



Siebter Schritt: Skull White (GW), verdünnt
Jetzt erfolgt die Malschritt mit weiss über alle Rüstungsteile. Wichtig hierbei ist, die Farbe nicht zu sehr zu verdünnen. Sie soll dünn genug sein um leicht deckend zu sein, aber nicht zu dünn, das sie gleich in alle Ecken und Vertiefungen läuft!


Vergleichsfoto mit der 2.Testmini.



Achter Schritt: Badab Black (GW)
Nun werden alle Rüstungsteil mit Badab Black, einem schw. Wash, übermalt um die Vertiefungen wieder zu betonen.



Neunter Schritt: Skull White (GW), brushen
In diesem Durchgang nutze ich einen weichen Brushpinsel.
Ziel ist es, wieder eine einheitliche weisse Struktur zu erhalten ohne die herausgearbeiteten Veertifeungen, Kanten etc. zu verdecken. Dabei sollen auch keine neuen harten Aktzente gesetzt werden. Aus diesem Grund muss man an dieser Stelle "weich" brushen, also eine Mischung aus Bemalen und brushen.



Zehnter Schritt: 50% Skull White (GW), 50% Glaze (Model Color, Vallejo)
Auch wenn man beim letzten Schritt vorsichtig vorgegangen ist, bleibt es nicht aus das insbesondere bei größen Flächen Unregelmässigkeiten bei der Farbschicht übrig bleiben. Um dieses zu reduzieren wird auf diese eine Schicht aus Weiss und Glaze aufgetragen.
Glaze sorgt dafür das man trotz starker Verdünnung eine dünne Farbschicht ohne Verläufe hat.


Nach Schritt 10 ist die Rüstung fertig. Als nächstes wende ich mich der Waffe zu.

Die Waffe

Die Waffe ist eines der dominierenden Objekte eines Terminators. Als solches erhält es die traditionelle Farbe Grün.

Beor ich die Waffe bemalen möchte, muss ich sie erst wieder mit schwarz grundieren.

Grundierung: Chaos Black (GW)

Danach wird die Waffe wie folgt bemalt:

Fertig ist die Waffe.




Die Deathwing Symbol

Wie entstanden siehe dazu im entsprechenden Beitrag.

Bemalt ist es wie folgt:


Augen / Brustadler

Die Adlerflügel genauso wie das Grün bei der Waffe.
Der Schädel ist Bronze (Picard) auf schwarzer Grundierung (Chaos Black, GW). Darüber leicht noch Shining Gold (GW).

Die Augen sind:


Energiefaust

Die Fingerspitzen sind wie folgt bemalt:




Crux Terminatus

Wie gehabt als "Stein" wie folgt:


Kniekreuz und Gefechtsschäden

Mit dem Kniekreuz bin ich noch nicht zufrieden:

Die Einschusslöcher sind recht einfach:


Die Base

Die eigentliche Base wird vom Trupp zum Trupp thematisch unterschiedlich bearbeitet, insofern lasse ich es diese zu beschreiben.
Der Rand selbst ist in Chaos Black (GW). Das Pergament wird mit Bleached Bone (GW) bemalt, die Siegel in Rot (Picard). Beide erhalten ein Wash mit Devlan Mud (GW). Nachdem diese Trocken sind, schreibe ich den Namen der Figur auf die Base mit einem Fineliner der Größe 0,05.


Antonius ist fertig

Hier die fertige Figur "Antonius".








Im Vergleich zu meinen alten Figuren eine deutliche Steigerung, oder?

Sergeant Curius

Mit dieser Figur bin ich weniger zufrieden als mit der Ersten.

Ursächlich hierfür ist die nicht so gut gelungene Rüstung. Ich bin mir auch noch nicht sicher, woran es liegt, da auch die folgende Figur ähnlich werden wird. Bei der übernächsten Figur werde ich mal ein anderes weiss probieren.

Auch die Goldstellen sind mir zu hell.


Sergeant Curius


Specialist Volumnius

Bei der dritten Figur handelt es sich um einen Terminator mit einem schweren Flammenwerfer als Waffe.

An diesem habe ich wieder ein paar Änderungen vollzogen. So sind die Metalldetails wieder nur Bronze bemalt, wegen der dezenteren Wirkung. Zudem habe ich erstmalig auch die Schädel auf der E-Faust bemalt. Auf der Base habe ich erstmalig ein Korkstück bemalt.
Besonders erwähnt sei die Spitze des Flammenwerfers. Die Spitze hat neben Armor Wash auch eine dünne Schichte Tin Bitz und Devlan Mud erhalten, um einen abgebrannten Eindruck damit zu erreichen.

Das Kniekreuz war eher zufällig entstanden. Ich hatte es bei den letzten Schritten für die Rüstung nicht behandelt und danach festgestellt, das es nicht übel aussieht und daher in dem Zustand gelassen um die Endwirkung am fertigen Modell zu sehen.


Specialist Volumnius




Marine Manius

So langsam kriege ich doch etwas Übung. Die Rüstung ist mir diesesmal besser gelungen. Beim nächsten Kniekreuz werde ich wieder was anderes versuchen, da diese Variante schon besser ist als die vorigen, aber der Gesamteindruck dennoch weiterhin zu hell ist.

Die Löcher bei der Waffe sind zu klein.


Marine Manius






Marine Tolumnius

Und nun der letzte Testmarine. Schwerpunkt der Verbesserung waren E-Faust, Kniezeichen und Felsbrocken auf der Base. Mit der E-Faust bin ich noch unzufrieden, ansonsten gefällt mir das Endprodukt ganz gut.


Marine Tolumnius






Der fertige Trupp

Gebraucht habe ich dafür rund zwei Wochen. Die Wirkung als Trupp auf typischer Distanz finde ich gut. In der Konsequenz bedeutet das, das ich mit der regulären Bemalung meiner Armee anfangen werde.




Marine Manius

So langsam kriege ich doch etwas Übung. Die Rüstung ist mir diesesmal besser gelungen. Beim nächsten Kniekreuz werde ich wieder was anderes versuchen, da diese Variante schon besser ist als die vorigen, aber der Gesamteindruck dennoch weiterhin zu hell ist.

Die Löcher bei der Waffe sind zu klein.


Marine Manius






Der nächste Trupp...

Inzwischen habe ich mir die Figuren für den ersten "regulären" Trupp rausgesucht. Bestehend aus Sergeant mit E-Waffe, Terminator mit Hammer und Schild, Terminator mit Sturmbolter und Cyclone, Terminator mit Sturmbolter und Kettenfaust, sowie Terminator mit Sturmbolter und E-Faust.

Der wird im Laufe des Januars vorbereitet zum bemalen.



Kommentare

von Sarius:
01.11.2016 12:53
Wow Mega cool probiere ich direkt aus

Aktuell ist die Kommentierung wegen massiven Spambots ausgeschaltet.
30.04.2017



Erstversion vom 02.01.2010. Letzte Aktualisierung am 12.05.2010.