Den Artikel drucken

Bruder Pendroz (Deathwatch)

Artikel vom 23.09.2010 aus Dark Angels.

Diese Woche ermittelte ich für eine Spielrunde mit dem vor kurzem erschienenden Rollenspiel "Deathwatch" die Werte eines Charakters.

Hierbei kristallisierte sich schnell heraus, das ich einen Devastator der Dark Angels spielen würde. Eine Position und Orden, der in der Runde noch nicht vorhanden war.

Entsprechend meiner Gewohnheit meine Charaktere mit Figuren darzustellen, stand für mich ausser Frage meinen Bruder Pendroz durch eine solche zu präsentieren.

Bruder Pendroz

Mein Charakter ist ein Devastator der Dark Angels mit hohen ballistischen Fertigkeiten.

Ausgerüstet mit einem schweren Bolter als Primär- und einer Boltpistole als Sekundärbewaffnung ist er für alle Distanzen gewappnet.
Sollte es einem oder mehreren Gegnern gelingen in den Nahkampf mit dem Bruder zu kommen, kann er sowohl auf sein Kampfmesser und seinem, vom Orden erhaltene, Zeremonieschwert zurückgreifen.

Einige Granaten vervollständigen seine Ausrüstung.

Welche Figur?

Klar war, das ich einen Space Marine mit einem Heavy Bolter benötige. Hierbei musste ich berücksichtigen, das meine anderen Spielpartner wohl bei ihren Charakteren auf die aktuelle Produktlinie zurückgreifen würden. Somit standen mir meine RT-Figuren nicht zu Verfügung.

Da ich leider keine losen aktuellen Space Marine mehr hatte, nahm ich einen der Heavy Bolter Figuren aus meinem 55th Sturmtruppen-Armee als Basis für meinen Bruder Pendroz.


Der Marine des 55th, bevor er zum Bruder Pendroz wurde.

Weitere Materialien

Die Deathwatch ist eine spezielle Einheit der Inquisition des Ordos Xenos zur Bekämpfung von Ausserirdischen. Diese Kampftrupps bestehen aus befristet abgestellten Veteranen von diversen Space Marine Orden.

Von Games Workshop gab es für das TableTop Spielwerte für so einen Deathwatch Kampftrupp und natürlich auch Umbau-Bitz. Diese bestehen aus einem Kopf, Schulterpad und Bolter. Zum Glück hatte ich mir so ein Bitzset vor einiger Zeit besorgt und konnte darauf zurückgreifen.

Materialiste:


Die verschiedenen Utensilien gereinigten und zum Teil schon wieder zusammengefügt.


Die Grundhaltung blieb unverändert. Neu ist die Schürze.


Das Schulterpad am Heavy Bolter ist durch eines mit einem Dark Angel-Symbol ersetzt.
Bei der Deatwatch ist das Ordensymbol immer auf der rechten Schulter, da das mit dem Inquisitor-Symbol (unten rechts) auf die linke Seite kommt.

Positionierung

Inzwischen lege ich ziemlich viel Wert auf gestaltete Bases. Sie sollen zusammen mit der Figur eine Geschichte erzählen, vorallem wenn es um solche Einzelfiguren wie in diesem Fall geht.

Um die nach unten zeigende Mündung des Bolters auszugleichen, bildete ich mit zwei kleinen Schieferplatten eine leiche Erhöhung auf einer Schicht Spachtelmasse. Durch die leichte Neigung nach hinten sieht der Marine aus, als würde er wieder eine tödliche Salve aus seiner Primärbewaffnung loslassen.

Den Alienkopf mit dem Kampfmesser auf dem Haupt setzte ich hinter den Marine, um einen Gleichgewichtspunkt zur schweren Waffe zu erhalten.

Der Servoschädel wird dann noch so angebracht, das er über den Marine hinwegschaut. Dieses unterstreicht zum einen der Haltung des Marines und unterstützt die generelle Blickrichtung.


Nach einigen Versuchen.
Problematisch war insbesondere die Positionierung des Kopfes, da das Schulterpad der Deathwatch einen hohen Kragen hat.


Der Servoschädel und links der Alienkopf.


Die Boltpistole ist auch schon angebracht.
Unten am Baserand mein von der Deathwing übliche Namensband.

Grundierung / Farben

Grundiert wurde die Figur in schwarz, da die Primärfarbe bei Deathwatch halt schwarz ist.
Zusätzlich brauchte ich noch folgende Farben:
- Dark Angel Green (Schulterpad)
- Diverse Metallfarben (Bronze, Silber, Gun Metal, usw.) für Waffen, Inqui. Schulterpad, kleinere Details
- Grau und Braun für die Base
- Pink für den Alienkopf
- Etwas Rot, Blau, Gelb, Grün für kleinere Details.
- einige Inks und Washes


Grundierte Figur
Die Arme werden gesondert bemalt.

Bemalung

Ich habe mir eigentlich angewöhnt Figuren erst komplett zusammen zu kleben und dann zu bemalen. Bei dieser Figur ist es wegen den ganzen Details und der sperrigen Waffe nicht möglich. Dementsprechend bemalte ich die beiden Arme lose an und klebe sie erst am Schluss an die Figur.

Kurzerhand fing ich auch mit der Bemalung der Arme an.

Der linke Arm mit dem Deathwatch-Symbol ist, wie es sich gehört, komplett silbern. Als Akzent habe ich das Inquisitor-Symbol in Bronze bemalt und den Schädel in weiss.

Der rechte Arm mit der Waffe besteht aus verschiedenen Farbkomponenten.
Die Waffe erhielt das traditionelle Dark Angel rot. Die Munitionszuführung wurde mit einem dunkleren bzw. abschattiertes Metall bemalt. Das Schulterpad mit dem Ordensymbol hat natürlich Dark Angel Green mit schwachen Akzenten erhalten.


Die fertigen Arme und der Beginn bei der Figur.

Als nächstes nahm ich mir die Base der Figur vor, insbesondere die Sandschicht und die Schieferplatten. Diese erhielten etwas braun und grau in wenigen Stufen aufgehellt.

Den Rand mache ich zum Schluß.


Alienkopf mit Kampfmesser.

Den Alienkopf mit dem Messer wollte ich eigentlich ganz einfach nur auf weiss washen. Leider war der erste Versuch nicht so dolle und ich machte es dann ganz traditionell, in dem ich erst eine dünne Schicht Pink drauf setzte, die durch ein intensives Ink noch verstärkt wurde.
Etwas Rot für das Blut und ein bisschen das Messer bemalen und fertig war der Kopf.


Der Servoschädel.

Bevor ich mit dem Marinekörper beginnen wollte, nahm ich mir den fliegenden Servoschädel vor. Basierend auf einem Bleached Bone, wurden die einzelne Elemente in verschiedenen Farben bemalt. Dieses ging zügig und problemlos vonstatten.

Den Körper hat als Grundfarbe schwarz. Zum akzentuieren nutzte ich ein dunkles Grau. Um etwas Farbe rein zu bringen erhielt sowohl der Halfter für die Boltpistole, als auch die Pergamente eine hellere Farbe.

Trotzdem bleibt der Gesamteindruck dunkel, da beide Gegenstände durch die schwere Waffe größtenteils verdeckt sind.


Die Front. Gut zu erkennen die Pergamente und der Halfter. Als Sekundärfarbe kommt wieder helles Metall in Verwendung und mein geliebtes Bronze.


Auf dem Knie zu erkennen die Kompanie des Bruders Pendroz.
Er ist ein Veteran der sechsten Kompanie.


Rückseite


Der fertige Bruder Pendroz

Bereit zur Mattlackierung.







Kommentare

Bisher noch keine Kommentare.

Aktuell ist die Kommentierung wegen massiven Spambots ausgeschaltet.
30.04.2017



Erstversion vom 23.09.2010. Letzte Aktualisierung am 23.09.2010.