Den Artikel drucken

Sind Rollenspiele wirklich unpopulär?

Artikel vom 29.09.2004 aus Sonstiges.

Der folgende Text war eine Reaktion meinerseits auf eine Diskussion in der die Schreiber in typisch deutscher Manier die Situation schlechter darstellten als es ist.

@Warum Rollenspiele unpopulär sind ein paar Worte
Man hat auf den ersten Blick davon nichts. Wir dürfen nicht vergessen das die meisten Menschen (und auch ich) nach sehr einfachen “Mustern” funktionieren die meistens nach der Devise ablaufen: “Was bringt mir das?”

Jeder Verkäufer lernt fix, das man einem potentiellen Kunden grundsätzlich nicht die Vor- und Nachteile des Produktes verkaufen soll, sondern den “Mehrwert", der die individuellen Bedürfnisse des Kunden erfüllt.

Und dieses ist bei einem RPG (und auch TT) wesentlich schwerer zu erreichen, als bei gängigen Produkten und Hobbys.

Der Erfolg den das Genre SF/Fantasy die letzten 30 Jahren hatte, basiert auf vielen Gründen, aber sicher nicht darauf das es einen leichten Zugang ermöglicht, womit wir wieder bei der Grundfrage sind warum diese Sachen unpopulär sind, dem ich sogar widersprechen möchte.

Ich denke nicht das RPG wirklich unpopulär ist. In meinen Augen reizt das RPG System die Möglichkeiten aus und das mit viel Erfolg. Wir dürfen uns ja nicht nur auf P&P bzw. LARP beschränken, sondern betrachtet mal den ganzen Part des Online RPGs (Sei es BG, WoWarCraft, usw.)

Das ist mittlerweile ein Massenphänomen das auch in der breiten Öffentlichkeit bekannt ist und über das regelmäßig berichtet wird (zb. Giga).

Je einfacher ein Zugang ist zu einem Game desto mehr erreicht man an Spieler. Das dieses auch noch zeitgemäßen Geschmäcker unterliegt muss ergänzt werden (siehe Anmerkungen im Thread zu unterschiedlichen Spielkulturen).

Es ist nunmal einfacher zwei Personen einen Ball zu zu werfen und damit etwas anzufangen, als ein knochentrockenes Regelwerk durchzulesen. Aus diesem Grund wird RPG kaum populärer sein als Fussball.

Im Endeffekt muss, damit die Leute einen einfachen Zugang zu Hobby erhalten, diese i.d.R. schon “vorgeprägt” sein, sprich mit einer gewissen Erwartungshaltung auf der man Aufbauen kann auf einen zukommen.

Und diese erhält nur über die Mainstream Medien (Bücher, Filme, Fernsehen, usw.). Jeder sollte sich mal selbst Fragen wo seine “Anfänge” liegen in Sachen Fantasy / SF.- War es ein Film der einen begeistert, oder ein bestimmtes Buch /Roman, die Abenteuerhefte wie Seewolf oder eher Märchen aus 1000 und einer Nacht?

Dort muß man die Leute abholen und für RPGs begeistern, denn das ist das Potenzial das dem RPG Markt zugrunde liegt. Und wenn man das Potenzial betrachtet und was daraus geworden ist, kann man sich nicht wirklich beschweren.


Kommentare

Bisher noch keine Kommentare.

Aktuell ist die Kommentierung wegen massiven Spambots ausgeschaltet.
30.04.2017



Erstversion vom 29.09.2004. Letzte Aktualisierung am 15.09.2009.