Den Artikel drucken

Ein Sieg, eine Niederlage

Artikel vom 27.03.2019 aus Kings of War.

Am 24.03. hatte ich zwei Einführungsspiele in Bergedorf. Extra dafür habe ich einige Einheiten bemalt die dort erstmalig zum Einsatz gekommen sind.
Ziel war es, mal wieder eine Auffrischung zu erhalten und ein wenig Spaß zu haben. Entsprechend entspannt bin ich an die Gefechte gegangen.

Spiel 1 gegen Dämonen

Meine Armeeliste als Download.

Im ersten Spiel habe ich einen Teil meiner neuen Einheiten verwendet. Aufgrund dessen, und der Tatsache das ich schon länger nicht mehr gespielt hatte, habe ich eine recht einfache Strategie verfolgt.

Szenario waren drei Marker zum Ende des Spieles im Besitz zu haben.


Grundaufstellung


Frontlinie


Der Gegner hatte weniger Einheiten.


Der Tracker nimmt schonmal die Dämonenhunde ins Visier.


Auf der linken Flanke, das nagelneue Bestigorregiment im Einsatz.




In der Mitte eine leicht versetzte Aufstellung nach der Bewegung.


Der Tracker auf der rechten Flanke hat tatsächlich auf lange Distanz einen Schaden verursacht. Beim Nervtest fiel dann natürlich die Doppel 6 und die Hunde waren weg.
Damit habe ich einen Marker in Reichweite.


Das Kriegerregiment auf der linken Flanke hat die Gargylen flankiert und rausgenommen. Wird aber jetzt von den Dämonetten attackiert.
Der Plan ist, dann mit dem Chef und den Bestigor die Damen rauszunehmen.


In der Mitte stehen wir in Wartehaltung gegenüber.




Die Krieger sind nun auch weg.


Die Dämonen greifen die Mitte mit ihrer geflügelten Monsterhorde und dem großen Dämonen an.


Schäden durch magischen Beschuß.




Meine Horde hat es zerlegt.


Im Gegenzug konnte ich mit dem Riesen und den Minos (und Hunde in die Flanke) die Zerfleischerhorde verhauen. Der gr. Dämon hat zudem Schaden durch das Kriegerregiment hinnehmen müssen und konnte daher nicht wegfliegen.


Auf der linken Flanke hat die Falle nicht funktioniert. Der Charge auf die Dämonetten ist misslungen. Jetzt werden meien Bestigors durch die Dämonetten erschlagen.


Danach wird mein Chef ins Visier genommen.


Die entscheidende Phase. Mein Minoregiment überlebt durch eine Doppeleins beim Nervtest den Angriff durch die Monsterhorde. Mein Riese und das Kriegerregiment können in dieser Runde nichts machen, durch den Schaden den sie zuvor erhalten haben. Die Chaoshunde opfern sich, um das Beschussregiment der Dämonen zu stören.


In der Folgerunde mein Gegenangriff. Die Hunde haben nochmal überlebt. Die gegnerischen Monsterhorde wird durch die Krieger in der Flanke angegriffen und Frontal durch die Minos. Und der Riese erreichte tatsächlich mit großen Schritten die Dämonetten.


Das Schlachtfeld hat sich bereinigt. Dämonetten weg. Große Monsterhorde weg.


Dem Dämonenspieler verblieben damit drei Einheiten. Hierbei hatte das kleine Modell auf der linken Flanke einen Marker. Ich sicherte mir den Marker auf der rechten Flanke. Der in der Mitte war noch offen.


Die Beschußeinheit versuchte meinen Riesen auszuschalten, was nicht klappte. Der gr. Dämon ging auf die Minos.






Ich verlor die Minos, aber der Riese verhaute im Gegenzug das Beschußregiment.


Jetzt wurde auch noch der große Dämon verhauen und das Spiel endete.



Ergebnis: Der Gegenspieler hatte nur noch ein Charaktermodell auf der Platte. Ich zwei Kriegerregimenter, Riesen und zwei Charaktermodelle. Ich hatte zwei Marker, er einen. Damit gewann ich.

Fazit: Wir haben beide sehr viele Fehler gemacht. Insbesondere in der Bewegungsphase. Die Würfel waren gleich verteilt, wobei das überleben der Minos in der einen Runde spielentscheidend war.

Spiel 2 gegen Phillips Ratten

Meine Armeeliste als Download.

Das zweite Spiel war nicht ganz so erquickend. Ich war schon etwas müde und so schob ich einfach die Armee nach vorne. Philip nahm mich durch seine Erfahrung dann auch fix auseinander.


Grundaufstellung






Zwei fette Blöcke Rattenhorden. Durch Bonis und Ausrüstung sehr hart für meine Horde.


Ein Dauerduell knapp unter der Mitte. Die Rattenogerhorde und mein Riese belauern sich praktisch das ganze Spiel über. So nahmen wir uns gegenseitig raus, wobei die Monsterhorde durch ihre Position mehr Bereich abdecken / bedrohen konnte. Eine der spielentscheidende Dinge die ich nicht geregelt gekriegt habe.


Hunde im Opfermodus.


Die Rattenhorden greifen die Mitte an und zerlegen meine Front.




Schwubs, standen fast nur noch Charaktermodelle von mir rum.


Die Mitte sehr leer.




Letzte Kämpfe


Ende


Fazit: Man sah schon nach dem ersten Zug, das ich kaum etwas machen konnte gegen die Ratten. In allen Bereichen waren sie mir aufgrund des guten Bewegungsspiel von Phillip überlegen. Zudem kamen noch meinen eigenen Fehler hinzu. Praktisch hat er mich komplett verhauen.

Trotzdem war es eine nette Veranstaltung und es hat Spaß gemacht.

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare.

Aktuell ist die Kommentierung wegen massiven Spambots ausgeschaltet.
30.04.2017



Erstversion vom 27.03.2019. Letzte Aktualisierung am 01.05.2019.