Den Artikel drucken

Freundschaftsspiel gegen lemanus Oger

Artikel vom 13.03.2019 aus Kings of War.

Durch das Posten eines Bildes im Discord gab es eine Anfrage zu einem Freundschaftsspiel. Entsprechend spielte ich mit den Tiermenschen ein angenehmes 2000 Punkte Spiel gegen die Oger von lemanu.

Vor dem Spiel wurde ein Szenario ausgewürfelt. Wir erhielten dieses mit den drei Beutemarker in der Mitte der Platte. Letztendlich gewann also derjenige das Spiel, der mehr Marker im Besitz zum Ende der letzten Runde hat.

Armee

Meine Armee habe ich Schwerpunktmässig um die KoW TM aufgebaut, ergänzt aus meinem Altbestand.
Diese war dann wie folgt:
- Großhäuptling
- Schamane
- Mino-Bulle
- 3x Regimenter Krieger (eines mit Speeren)
- 1x Horde Krieger
- 3x Regimenter Minotauren
- 1x Regiment Streitwagen
- 2x Truppen Chaoshunde
- 1x Riesen

Hier die Armeeliste als Download (PDF).

Spielbericht


Kurze gegenseitige Vorstellungen der Armeen, nach dem Aufbau der Platte.


Aufstellung abgeschlossen.


Ich rücke mit fast allen Einheiten direkt vor.


Die linke Flanke sollte mein sein...


Hier machte ich einen taktischen Fehler und stellte eines der beiden Regimenter zu weit nach vorne.


Der mittlere Bereich, der durch die Oger dominiert wird.


Die rechte Flanke. In der Mitte ein Kamikaze Streitwagen, der später explodieren wird.


Mein Minobulle, der die rechte Seite unterstützt.


Im zweiten Zug kommt es zu den ersten Nahkämpfen. Hier vernichtet die Wulvenhorde mein Streitwagenregiment, muss nun aber auch den Counter der Minos in meiner Runde hinnehmen.


Der Magier der Oger konnte durch Beschuß meine Chaoshunden stunnen. Diese konnten daher weder den Marker aufnehmen, noch angreifen.


In der Mitte verlor ich beide Regimenter (Krieger, sind schon weg und die Minos). In meinen Zug greife ich mit dem Riesen und den Häuptling an und musste feststellen das die Monsterhorden, wie gehabt, bretthart sind.


In der Mitte zerstörte ich den Streitwagen, musste aber durch die Explosion Schaden hinnehmen. Desweiteren nahm ich immer wieder Schaden durch Beschuß (wie bei den Minos).
An dieser Stelle macht mein Gegenspieler seinen Armeestandartenträger (hinten rechts) so weit vorne stehen zu lassen.


Der Angriff durch den Riesen und Häuptling hat Schaden verusacht, aber nicht genug. Die Horde steht noch.


Siutation zu Beginn des dritten Zuges.



Meine Horde links hat die mittlere Münzen (Marker) aufgenommen.
Gleiches betrifft das Minoregiment. Auch dieses nimmt einen Marker auf.
Damit habe ich zwei der drei Münzen aktuell im Besitz.


Eine Runde später die Situation auf der rechten Seite.
Mein letztes Kriegerregiment ist unter dem Beschuß zerbrochen.
Die Horde hat sich mit der Münze etwas nach hinten verschoben und wurde durch den Schamanen geheilt.
Die Minos gelingt ein 10 Zoll Charge auf den Standartenträger und konnten ihn verwunden. Der Minolord steht sich gedeckt dahinter um im nächsten Zug die Artillerie anzugreifen.
Die Chaoshunde auf der ganz rechten Seite schauen sich das letzte Mal gegenseitig an (Hier nicht zu sehen).


Die linke Seite vor der Nahkampfphase.
In der Mitte ist der Riese im gegnerischen Zug geplatzt. Zwei Hordenangriffe haben gelangt. Mein Großhäuptling greift nochmal die angeschlagene Horde an.
Die Chaoshunde links davon sind dem Beschuß des Magiers eine Runde zuvor erlegen.
Die Wolven links konnten Minos angreifen und Schaden machen. Müssen aber jetzt den Counterangriff und den Flankenangriff durch die Krieger hinnehmen.


Nachdem die Wolven schon eine Runde zuvor durch die Minos Schaden erhalten, langte der Doppelangriff um sie komplett auszuschalten.
Damit dominierte ich die linke Flanke und der Weg zur dritten Münze ist frei.


Mein Großhäuplting konnte mit seinen 5 Attacken erfolgreich die angeschlagene Horde rausnehmen und ist weiter nach vorne gestürmt.


Der Standartenträger der Oger wurde zwar angeschlagen, aber er ist noch Handlungsfähig.


In meiner vierten Runde nahmen die Krieger die dritte Münze auf. Das Minoregiment hat sich gedreht um die Krieger bei Bedarf zu unterstützen.
Ansonsten blieb die linke Seite unbeobachtet, da der Ogerspieler sich auf meine zentrale Horde konzentrierte und alle Einheiten darauf ausrichtete. Nur das Kriegerregiment erhielt Beschuß durch den Ogermagier, der aber keinen Schaden verursachtete.


In der Mitte hat meine Horde viel Schaden durch Beschuß erhalten, aber Stand noch. Ich nutze die Situation, um in den Nahkampf mit der Ogerhorde zu gehen. Darüber sieht man das mein Großhäuptling den Ogerboß Angriff.


Der Angriff der Horde war nur begrenzt erfolgreich. Ich konnte etwas Schaden machen, mehr nicht.
Der Angriff des Häuptlings konnte ebenfalls Schaden machen und verhindert somit das der Ogerboß seine Fernkampf im nächsten Zug nutzen kann.


Leider verwackelt, aber zeigt es die rechte Flanke zu Beginn des 5.Ogerzuges.
Die Minos konnten in meinem vierten Zug im zweiten Anlauf den Standartenträger der Oger ausschalten und werden jetzt durch gegnerischen Hunde angegriffen.
Ebenfalls konnte mein Minolord aktiv werden und die gegnerische Artillerie durch Schaden stunnen, was sicher mit entscheidend auf dieser Seite war.
Genauso wichtig war auch, dass das Minoregiment mit etwas Glück den Angriff der Hunde überlebte.


Die Oger gingen jetzt auf meine Horde los. Zwei Ogerhorden auf meine kleinen Tiermenschen. Sehr unfair.
Der Ogerchef ging auf meinen Häuptling, während der Magier nochmal das kleine Kriegerregiment auf der linken Seite ärgern will.


Massenkampf, den ich natürlich deutlich verlor.
Eine Münze wurde durchd ei Oger erbeutet.




In meinen 5.Zug ließen die Krieger die Münze liegen, welche durch das Minoregiment wieder aufgenommen wurde.
Die Krieger sollten jetzt ein Blocker werden und griffen daher den Magier an.


Die Ogerhorde, die meine Münze einkassiert hat. Hat sich nach dem Kampf auf die linke Flanke ausgerichtet.


Die Minos nehmen die Münze wieder auf.


Mein Häuptling griff natürlich wieder deren Ogerchef an.
Auch diesemal konnte er Wunden zufügen, was den Beschuss verhinderte.


Die Entscheidung auf der rechten Seite. Meine zweiten Chaoshunde greifen nun auch in den Kampf ein und flankieren die gegnerischen Wölfe. Zusammen mit dem Minos platzen letztere.
Links konnte der Minolord nochmal die Artillerie erfolgreich stunnen.


Der Magier überlebte den Angriff des Regimentes. War aber verwundet und konnte daher in der nächsten Runde nicht zaubern.


Die Wölfe wurden natürlich zerschlagen und meine Minos stürmten zwei Zoll vorwärts, während die Hunde sich neu ausrichteten um die Artillerie anzufallen.


Die entscheidende Szene an der linken Flanke im sechsten Zug der Oger.
Der Charge durch den Ogerhorde reichte nicht aus das Kriegerregiment in einem Zug zu vernichten. Dadurch wurden die Oger mindestens einen Zug noch blockiert und konnte daher nicht an die Minos im Hintergrund mit der Münze.
Der Magier und die Ogeranführer konnten keinen Fernkampf machen aufgrund ihrer Wunden.


Mein Häuptling auf der Jagd.


Die Entscheidung fällt auf der rechten Flanke.
Die Donnerbüchsen der Oger hatten versucht meinen Minoregiment zu erreichen, aber die 2 Zoll, die sie der Vernichtung der Wölfe vorgelaufen sind, reichte, um sie ausser Reichweite zu bringen.
Darunter musste mein Minolord leiden, der den ganzen Beschuß abkriegte. Dieser war danach auch gestunnt und konnte nur noch drehen.
In meinem Zug gingen die Hunde in die Flanke der Oger Ari, während das Minoregiment zur Spielfeldkante flüchtete.


Die Hunde vernichteten mit ausreichend Attacken die Ogerartillerie.
Auf der linken Flanke habe ich das Minoregiment etwas zurückgezogen und durch den herangelaufenen Schamanen ein wenig geheilt. Ansonsten passierte nicht mehr viel.

Nach der Runde wurde gewürfelt und auf eine 4+ gäbe es eine siebte Runde. Er würfelte eine 2 und das Spiel war zuende.


Ergebnis

Von ihm standen noch zwei fast heile Ogerhorden und die Ogerchef und der Magier.
Bei mir zwei angeschlagene Minoregimenter, eine stark angeschlagenes Kriegerregiment, eine Hundetrupp und alle drei Charaktere, wobei der Minolord fast down ist.
Von der Kampfkraft hätte ich nicht mehr gewinnen können und nach Punkten haben die Oger gewonnen.

Da wir aber ein Szenario gespielt haben entschied ich das Spiel durch 2 zu 1 nach Markern, wobei meine Marker durch die Minoregimenter gehalten wurden.

Gewonnen habe ich durch etwas Glück und durch die hohe Anzahl an Einheiten. Spielerisch war mein Gegenspieler deutlich besser.

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare.

Aktuell ist die Kommentierung wegen massiven Spambots ausgeschaltet.
30.04.2017



Erstversion vom 13.03.2019. Letzte Aktualisierung am 14.03.2019.