Den Artikel drucken

Alsterkloppen in Hamburg (KoW Turnier)

Artikel vom 22.11.2015 aus P500.

Am 22.11. fand das erste KoW Turnier des WCH in Hamburg statt. Ich machte dort meine ersten KoW Spiele und wurde... vorletzter.

Mir ging es bei dem Turnier darum, mal einige "Kerneinheiten" der Herde zu testen und natürlich meine erste Erfahrung mit Kings of War zu machen.

Armeeliste



Angetreten bin ich mit einer ganz lieben Liste:

Aus meinem P500 stammen folgende Einheiten: Häuptling, Horde Krieger, Regiment Speerträger und ein Trupp Beastpacks.
Der Rest sind Einheiten aus meiner alten Tiermenschenarmee.

Kurzer Ablauf des Turnier

Ab 09:00 wurde aufgebaut. Erstes Spiel ging kurz vor 10 Uhr los. Danach folgte zügig nach kurzen Pausen die nächsten drei Spiele. Mittagspause entfiel, da die bestellten Pizzen während des zweiten Gefechtes verschlungen wurden.


Um 18:30 waren die letzten Spiele beendet und kurz darauf auch das abbauen. Gegen 18:45 fand die Siegerehrung statt.

Erstes Spiel gegen Vampire


Mein erstes KoW Spiel ging gegen Vampire. Besonders hängen geblieben sind mir die Geister und andere Einheiten, welche durch einen Zauber trotz einer Drehung noch x-Zoll angreifen können. Das macht insbesondere die Geister, die fliegen können, flexibel und so stand diese (und andere) mir ständig im Rücken / Flanke.

Natürlich kämpfte ich dabei gegen den Charakter "Mhorgoth".

Das Spiel selbst war von mir ohne jegliche Erwartung gewesen und somit schob ich einen Großteil der Einheiten blind vor bzw. reagierte nur auf den Gegner. Zudem merkte ich, wie im Laufe des Turnier immer wieder, das ich noch so wie bei Warhammer spielte. Das ist für KoW nur bedingt sinnvoll.

Die Ritter waren im übrigen mit Def6 echt eine harte Nuß.

Kurz gesagt, ich verlor das Spiel deutlich.

Zweites Spiel gegen Brotherhood mit KoM Alliierten (Bretonen)





Eine bekannte Armee aus dem TableTop Forum (Thread). Zum Glück ähnlich direkt auf Konfrontation aus, wie die meinige. Daher war da Spiel recht einfach. Ich schob alles direkt nach vorne, er ebenfalls und dannach ging es darum wer zum Schluss mehr stehen hat.

Szenario war die Beherrschung des Zentrums.

Nach sechs Runden konnte ich mit mehr Einheiten das Zentrum dominieren und somit nach Szenariobedingung siegen. Hätte es eine siebte Runde gegeben, wäre das Ritterregiment durchmarschiert.

Nach verteilten Schaden lag das Brotherhood vorne. In der Summe gewann ich das Spiel, wenn auch minimal.

In diesem Kampf habe ich noch ein Menge in Sachen Stellungsspiel gelernt und zudem ist die Horde Minos im Angriff schon sehr nett.

Drittes Spiel gegen Elfen




Ein Gemetzel. Der hat mich so verhauen....
2000 Punkte (+ Punkte durch Missionsziele, Beutemmarker) für ihn, 0 Punkte für Coki. Ein Desaster und der Grund warum ich Vorletzter wurde.

Hierbei spielten verschiedene Faktoren eine Rolle.
1. Unkonzentriertheit meinerseits, mit vielen kleinen und größeren Fehlern die daraus folgten.
2. Seine Flieger, die ich nicht zu packen kriegte.
3. Unglaublich miese Würfel von mir (Schnitt sollte wohl zum Schluss bei 2,3 liegen).
4. Gute Würfe bei ihm.

Die Flieger waren nicht zu fassen. Ich kam mit dem ausrichten nicht nach, da rauschte irgendeine der Einheiten in die Flanke. An seiner Horde und den Ritter prallten meine Einheiten reihenweise ab. Selbst Kombinangriffe haben nichts gebracht und die Minos kamen gar nicht erst zum Zuge.

Insofern... dumm gelaufen.

Viertes Spiel gegen Echsen


Das letzte Spiel war ein stupides zusammenschieben. Schon vor der Runde gab es intensive Gespräche über die Turniertauglichkeit von KoW, da sich mehrere Trends abzeichneten. Mein Gegenspieler war ein Teilnehmer an den Gesprächen.

Das Spiel selbst war grundsätzlich sehr abwechselnd. Zuerst schob ich die Masse der Einheiten einfach vor. Da es mir darum ging noch die eine odere andere Einheit zu testen, ging ich teilweise sehr frontal vor. So ging der Brutox mal entspannt auf eine Horde schwere Infanterie los und schaffte es diese in drei Runden zu verprügeln (Regeneration sei Dank).

Kleinere Kampfgefechte gab es an allen Ecken und Enden. Erster Höhepunkte war der Charge seiner Monsterhorde in meine Horde. Er nahm sie locker in einer Runde raus. Den Charge durch die dahinter befindlichen Einheiten überlebte diese aber nicht und schwubs das Loch in der Mitte (siehe oben das Bild.).

Inzwischen kamen seine Flieger zwischen die Einheiten und in die Flanke. Diesesmal konnte ich zumindestens die Horde recht früh ausschalten. Die meisten anderen Flieger im Laufe des Gefechtes (bis auf den Drachen).

Zum Schluss stand von ihm ein Tracker (ja, er hatte Allierte), der Drache und ein einzelne Echsenmodell.
Bei mir der Häuptling, ein Kriegerregiment und noch eine Kleinigkeit.

Sowohl nach Szenarienbedingung und nach Siegpunkten ein klares Unentschieden, was auch passte da wir auch in diesem Spiel unglaublich viele Doppel-1 gewürfelt haben.

Fazit

Mit einem Sieg, einem Unentschieden und zwei Niederlagen wurde ich Vorletzter von 14 Spielern. Ich bin zufrieden damit, da ich ohne Erwartung hingefahren bin.

Das Turnier war Erwartungsgemäß gut organisiert.

Zu den Tiermenschen

Meine Tiermenschen waren zu behäbig, zu leicht zu vernichten und nicht schlagkräftig genug um Gegner wie die Elfen mit Fliegern eine Herausforderung zu stellen. So eine Armeeliste werde ich nicht nochmal im unbeschränkten Turnierformat einsenden.

Kurze Erfahrungen:

Ich mag im übrigen die Multibases. Sie sind sehr praktisch zu spielen und transportieren.

Zu Kings of War

Das Turnier war schon ernüchternd.
Dinge die mir, und nach Diskussionen auch anderen, aufgefallen sind:
- Infanteriehorden sind nur begrenzt sinnvoll.
- Monsterhorden deutlich zu stark, da diese auf kleiner Fläche deutlich mehr Schlagkraft zusammenbringen (insbesondere durch Kombiangriffe).
- Die Sonderfertigkeit bei den Untoten wegen dem Extra-Charge ist schon sehr übel und nicht zu kontern.
- Flieger sind zu stark (Nimble + 10 Zoll fliegen).
- Beschuss macht sich schon über Gebühr bemerkbar.

Ersten und zweiten Platz haben die Elfen unter sich ausgemacht. Die Kombination aus Schlagkraft, Beweglichkeit und Schuss war zumeist ausschlaggebend um deutliche Ergebnisse zu erzielen.
Dritter wurde ein Herdenspieler, der nur mit Monstern, Fliegern, Stampede und Beastpacks gespielt hat.

Kurz gesagt, KoW ist auf unbeschränktem Turnierniveau definitiv noch nicht "mein" Spiel. Es mag zwar aus dem Kinderschuhen raus sein, aber die Schuhe der Erwachsenen passt ihm noch nicht.

Infanterie benötigt defintiv noch einen Push. Large Infanterie muss runtergeschraubt werden (Regiment = Trupp, Horde = Regiment). Flieger müssten Nimble verlieren, usw.

Wenn man wirkliche Armeen aus vielen Regimentern, und nicht nur ein paar Horden Monster, haben möchte muss sich KoW defintiv noch weiterentwickeln.

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare.

Aktuell ist die Kommentierung wegen massiven Spambots ausgeschaltet.
30.04.2017



Erstversion vom 22.11.2015. Letzte Aktualisierung am 22.11.2015.