Den Artikel drucken

Hintergrund

Artikel vom 01.01.2010 aus Archiv.

Quelle: www.games-workshop.com
Stand: 6.Edition WHFB

Zeichnung eines Gors aus dem Armeebuch Tiermenschen sind wilde und brutale Kreaturen, die nur wenig für andere Kreaturen übrig haben. Sie haben Körper, die halb Mensch und halb Tier sind, üblicherweise mit dem gehörnten Kopf einer Ziege. In der Schlacht vereinen sie Grausamkeit mit einer wilden Form von Disziplin und kämpfen untereinander in ihrem Drang, an den Feind heranzukommen.

Tiermenschen nehmen ihr chaotisches Erbe von ganzem Herzen an - sie verfügen über die Intelligenz von Menschen, nutzen sie jedoch mit der natürlichen Schläue eines wilden Tieres. Tiermenschen sind keine natürlichen Kreaturen: die ersten von ihnen entstanden als das Sternentor der Alten über dem Nordpol zusammenbrach und die Welt mit mutierendem Warpstein-Staub überschüttet wurde. Dieser bewirkte schreckliche Veränderungen bei vielen der Vorfahren von Menschen und Tieren und verursache schwere Mutationen. So wurden die Tiermenschen geschaffen: Menschen die zu Tieren wurden und Tiere, die zu Menschen wurden, eine Mischung, die ganz und gar chaotisch ist.

Da sie von jedem anderen Volk gemieden und verabscheut werden, sind die Tiermenschen verbitterte Kreaturen, getrieben von animalischer Wut und einem äußerst zerstörerischen Instinkt. Sie streben nicht nach Eroberungen oder Ruhm, sie kämpfen nur um andere zu vernichten, um Zerstörung und Unfrieden zu sähen und die übrigen Völker niederzuwerfen. Ganz besonders verabscheuen sie die Menschen, denen sie selbst nie gleichkommen werden, und dies erfüllt sie mit Selbstmitleid, das sich in aggressiven Hass wandelte. Sie sind eine ständige Bedrohung die sich in der Wildnis der Welt verbirgt, wobei sie dicht bewaldete Gebiete bevorzugen, in denen sie sich vor den Augen der zivilisierten Völker verbergen können. Es gibt sie auch in den Landen des Südens, wie dem ritterlichen Bretonia und den warmen Länderrein von Tilea, und weit im Osten jenseits der Trauerberge, wo sich in alten Wäldern und in Vorgebirgen Lager der Tiermenschen verbergen. In der Alten Welt sind sie besonders im Drakenwald und Schattenwald verbreitet, doch man findet sie auch an solch weitentfernten Orten wie Cathay, den Südlanden und den gewaltigen Wäldern im Westen Naggaroths.

Tiermenschen leben in wandernden Kriegsherden, die von den stärksten unter ihnen geführt werden. Kriegsherden der Tiermenschen sind im Kampf extrem gefährlich: eine wilde Masse brutaler Krieger und riesiger, polternder Streitwagen, mit Rudeln von geifernden Chaoshunden und Trupps größerer Bestien, die danach gieren jeden Feind zu zerreißen, der es wagt sich ihnen in den Weg zu stellen. Die Tiermenschen strömen in endlosen Massen aus ihren Wäldern, die sich bis an den Horizont erstrecken. Oft zerfällt die Horde schnell in untereinander streitende Fraktionen, denn die Tiermenschen sind Kinder des Chaos - Organisation und Ordnung sind ihnen fremd und unverständlich.

Ein den Tiermenschen besonders verhasster Feind sind die Waldelfen. Ohne dass dies den meisten Völkern bekannt ist, führt das Elfenvolk von Athel Loren einen ständigen Krieg gegen die bestialischen Horden. Sie kämpfen um die Herrschaft über die heiligen Haine, wo sich großen Mengen von Magie sammeln. Die Waldelfen sichern diese Orte mit Wegsteinen die die magische Energie absorbieren, während die Tiermenschen ihre groben Herdensteine errichten um die korrumpierenden Energien aus der Umgebung zu sammeln und in der Welt zu verbreiten.

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare.

Aktuell ist die Kommentierung wegen massiven Spambots ausgeschaltet.
30.04.2017



Erstversion vom 01.01.2010. Letzte Aktualisierung am 01.01.2010.