Den Artikel drucken

Rundstempel: Ein Plus, kein Muß?

Artikel vom 24.09.2009 aus Artikel.

Autor: Richard Lütticken
Quelle: Briefmarkenspiegel 1994

Rundstempel: Rundum gut? - oder: Ein Plus, kein Muß?

Wenn schon Stempel, dann Rundstempel - So denken viele Sammler und möchten den Stempel dann auch noch fein sauber, mit lesbaren Ort und einem Datum aus dem Ausgabejahr der abgestempelten Marke. Muss das so sein?

Alle wollen Rundstempel. Meine Tauschpartner fordern ihn auf ihren Fehllisten, und jeder Händler, der auf sich hält, geht freiwillig im Preis herunter, wenn die angebotene Marke keinen einwandfreien Voll- oder Teilstempel aufweist. Also achte auch ich darauf, dass alle meine Briefmarken "rundherum gut aussehen". Leider habe ich mir aber mit meinem Lieblings- und Urlaubsland Irland ein Sammelgebiet ausgesucht, in dem saubere Bedarfstempel eher die Ausnahme sind.

In der Regel sind Marken auf irischen Briefen und Postkarten mit Wellenlinien "geschmückt", während der eigentliche Ortsstempel klein, rund und sauber neben der Briefmarke prangt. Anders bei den von der Versandstelle Dublin entwerteten Marken. Die haben zwar noch die Gummierung auf der Rückseite, aber dafür einen feinen "Viertelstempel" im unteren Markeneck. Die Frage sei erlaubt, ob ein solcher Gefälligkeitsstempel für den Handel "sauberer" ist als ein echter Wellenstempel.

Zugegeben: Ein Wellenstempel kann überall und/oder nachträglich angebracht worden sein, besonders authentisch ist er nie. Anders die auch in Irland üblichen Reklamestempel.

Letztes Jahr kaufte ich bei einem "Billigspezialisten" unter den Versandhändlern ein Lagerbuch mit irischen Sondermarken, um meinen Tauschbestand aufzufrischen. Leider erwies sich die angebotene "Fundgrube" als ziemliche "Mistgrube". Mengenmässig war alles wie im Inserat versprochen, aber - oje - die Qualität. Fleckige Marken, verschmierte Stempel, rissige und lückenhafte Zähnung, mit einem Wort: höchstens 2.Wahl.

Strafe muss sein, sagte ich mir, und zur Busse für meine Leichtgläubigkeit erlegte ich mir auf, das 60 Seiten starke Einsteckalbum Marke für Marke zu sichten. Nach drei langen Abenden war es geschafft: Mehr als die Hälfte der Marken lag im Papierkorb, der Rest konnte sich halbwegs sehen lassen. Und sicherheitshalber verglich ich die jeweils besten Stücke mit denen in meinen Vordruck-Album.

Womit wir wieder beim Thema Rundstempel wären. Denn der Vergleich der Marken war die Frage auf, welcher Version der Vorzug gebührt. ist ein Stempel, mit dem die irische (oder jede andere) Post zum Sammeln von Briefmarken auffordert, unter Sammlern weniger Wert als ein Ortsstempel? Ist ein rechteckiger Stempel, der auf dem Folklore-Motiv eines Korbflechters zum Ernergie-Sparen auffordert, nicht ungleich "passender" als eine saubere Entwertung aus dem Hauptpostamt?

Der gestempelte Wunsch "Happy St. Patrick`s Day" zum irischen Nationalfeiertag erscheint mir ebenso irisch wie der Ortstempel von Newmarket-on Fergus. Und dass unter der Aufforderung, sich beim Postamt in die amtlichen Wählerlisten eintragen zu lassen, ausgerechnet Irlands bekanntester Staatsmann Eamon de Valera auf der Marke zu sehen war, machte mir auch mehr Freude als ein x-beliebiger Rundstempel.

Damit wir uns recht verstehen: Ich plädiere hier nicht für unsauibere Stempel und will nicht die Wahllosigkeit beim beutreilen gestempelter Marken das Wort reden. Auch ich habe saubere Stempel lieber als verwischte und ziehe lesbare Ortsnamen verstümmelten vor. Aber der Rundstempel darf nicht zum Fetisch werden. Er ist ein Plus, kein Muß. Das zeigt sich übrigens am deutlichsten bei den "alten" Marken, bei denen, die wirklich Geld kosten. Da sind Rundstempel selten zu erwarten, was den Preis ebenso selten schmälert. Aber das ist ein anderes Thema.

Übrigen bekam ich letztes Jahr zu Weihnachten doch einen sauberen Rundstempel zu sehen, auf einer richtigen Weihnachtsmarke. Erst als ich daran ging, sie vom Umschlag abzulösen, fiel mir der Text des Stempels auf: "Hauptpostamt Hamburg, nachträglich entwertet".

Richard Lütticken

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare.

Aktuell ist die Kommentierung wegen massiven Spambots ausgeschaltet.
30.04.2017



Erstversion vom 24.09.2009. Letzte Aktualisierung am 24.09.2009.